Do, 22. Februar 2018

Sieg gegen Ferrer

17.04.2011 17:11

Nadal holt seinen siebenten Monte-Carlo-Titel in Folge

Der Spanier Rafael Nadal hat am Sonntagnachmittag seine Ausnahmestellung auf Sand erneut unter Beweis gestellt und das Tennis-Masters-Turnier von Monte Carlo gewonnen. Der Weltranglisten-Erste gewann bei der mit 2,75 Millionen Euro dotierten Veranstaltung im Finale gegen seinen Landsmann David Ferrer in 2:16 Stunden mit 6:4, 7:5 und feierte auf seinem Lieblingsbelag den 37. Sieg in Serie und den siebten Erfolg in Monaco en suite.

Nadal, der nicht in Bestform agierte, hatte gegen den Halbfinal-Bezwinger von Jürgen Melzer (Bericht in der Infobox) vor den Augen von Prinz Albert von Monaco und U2-Sänger Bono hart zu kämpfen. Im ersten Satz setzte sich der Favorit jedoch durch, da sein Gegenüber wie Nadal beim Service schwächelte und nur eine von sechs Breakchancen nutzte. Im zweiten Durchgang schaffte Ferrer das Rebreak zum 4:4 und ging 5:4 in Front, machte dann aber kein Game mehr.

"Das hätte ich mir nie zu träumen gewagt, ich bin so glücklich", jubelte Nadal nach seinem Triumph. "Klar arbeite ich viel dafür, aber das machen andere auch. Und jetzt habe ich das mit nur 24 Jahren geschafft." Ferrer war mit seinem Monte-Abschneiden trotz der Niederlage zufrieden: "Aber um 'Rafa' zu besiegen, muss man sehr stark sein", erklärte der 29-Jährige. "Klar ist er keine Maschine und kann auch verlieren. Aber er ist der beste Sandplatzspieler aller Zeiten, auf diesem Belag spielt er unglaublich."

Ruf als "Sandplatz-König" bestätigt
Für Nadal ist es sein erster ATP-Titel nach jenem im vergangenen Oktober in Tokio, sein insgesamt 44. bzw. der 30. auf Sand. Damit bestätigte der 24-Jährige seinen Ruf als "Sandplatz-König". Im Fürstentum ist er nun schon 37 Matches in Folge unbesiegt. Mit seinem 19. Masters-1000-Titel (früher Masters-Series) hat der Iberer seine Spitzenposition in dieser zweithöchsten Turnier-Kategorie ausgebaut, liegt zwei Titelgewinne vor dem Schweizer Roger Federer und dem US-Amerikaner Andre Agassi.

Auf seinem bevorzugten Belag hat Nadal eine Serie von 29 Match-Erfolgen en suite aufgebaut, nachdem er bei den French Open 2009 im Achtelfinale gegen den Schweden Robin Söderling verloren hatte. Seither hat der Mallorquiner auf roter Asche nur drei Sätze abgegeben - 2010 gegen den Letten Ernests Gulbis in Rom und den Spanier Nicolas Almagro in Madrid sowie nun im Monte-Carlo-Halbfinale gegen den Schotten Andy Murray.

Melzer mit Freilos in Barcelona
In der kommenden Woche hat Nadal in Barcelona - natürlich topgereiht - die Chance, sein Punktekonto aufzustocken. Erstens hat er im Vorjahr auf ein Antreten in der katalanischen Metropole verzichtet, außerdem ist wie in Monte Carlo der serbische Weltranglisten-Zweite Novak Djokovic nicht dabei, und auch Federer nicht. Melzer ist als Nummer sechs eingestuft, beginnt wie alle der Top Acht mit einem Freilos. Danach geht es gegen den Deutschen Daniel Brands oder den Spanier Marcel Granollers.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden