Di, 21. November 2017

Leicht bewaffnen

17.04.2011 17:30

Nach Böller-Attacke mehr Schutz für Linzer Stadtwache

16 dokumentierte schwere Übergriffe gegen Mitarbeiter der Linzer Stadtwache, zuletzt hat ein 33-jähriger Ordnungsdienstler – wie berichtet - bei einer Böller-Attacke ein Knall-Trauma erlitten. Deshalb soll jetzt mehr zum Schutz der derzeit 18 Mitarbeiter getan werden. Sogar an "leichte" Bewaffnung wird gedacht.

"Damit der Ordnungsdienst seine Aufgaben bestmöglich erfüllen kann, braucht er volle Rückendeckung", fordert der für Sicherheit zuständige FPÖ-Stadtrat Detlef Wimmer Unterstützung.

Er nennt für Schutzmaßnahmen einige Möglichkeiten: Ausbildung der Mitarbeiter in Selbstverteidigung und Konfliktverhalten, verstärkte Zusammenarbeit mit der Polizei sowie eine verbesserte Ausrüstung – gemeint ist mit Letzterem die Bewaffnung mit Pfefferspray, um sich bei Attacken wehren zu können.

"Da Ordnungsdienstgegner mit legalen Mitteln nichts ausgerichtet haben, versuchen sie es nun mit Gewalt", glaubt Wimmer und betont: "Wir werden aber sicher nicht nachgeben!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden