Mo, 19. Februar 2018

"Friedlich verlaufen"

17.04.2011 08:28

40 Rechtsextreme bei Braunauer Antifa-Demo

Rund 40 Rechtsextreme sind am Samstag bei der traditionellen Antifa-Demonstration des Bündnisses "braunau gegen rechts" in der Hitler-Geburtsstadt aufgetaucht. Die Kundgebung, an der laut Polizei etwa 200 Personen teilgenommen haben, sei dennoch "ohne Vorfälle über die Bühne gegangen".

Während die Teilnehmer der Antifa-Demo über den Stadtplatz gingen, sei die andere Gruppe abgeschirmt worden, um eine Eskalation zu vermeiden, berichtete Werner Buchegger vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT). Wegen Ordnungsstörung habe es bei den Mitgliedern der rechtsextremen Szene zwei Identitätsfeststellungen gegeben.

Nachdem Gegenveranstaltungen der "Nationalen Volkspartei" (NVP) in den vergangenen Jahren untersagt worden waren, hat sich die Strategie im rechten Lager geändert: Es wurde keine Kundgebung von dieser Seite angemeldet, stattdessen rief die NVP auf ihrer Website ihre Anhänger dazu auf, zu der antifaschistischen Veranstaltung zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden