So, 22. Oktober 2017

0:3 im Keller-Derby

16.04.2011 17:59

Schlusslicht LASK verliert Heimspiel gegen Kapfenberg

Die leisen Hoffnungen von Schlusslicht LASK im Kampf gegen den Abstieg haben am Samstag einen herben Dämpfer erlitten. Der 1:0-Überraschung in Salzburg ließen die Linzer in der 29. Runde der Fußball-Bundesliga eine 0:3-(0:2)-Schlappe gegen Kapfenberg folgen und konnten mit der 11. Heimniederlage der Saison den Sechs-Punkte-Rückstand auf Mattersburg nicht verkürzen.

Alar (8.), der in allen vier Saisonduellen gegen die Linzer traf, Mavric (27.) und Hüttenbrenner (66.) erzielten die Tore für die Steirer, die bei einem Remis bereits den dritten Erfolg 2010/11 gegen den LASK feierten. Die Gastgeber, die am kommenden Samstag zum direkten Duell nach Mattersburg müssen, gingen erstmals nach drei Spielen ohne Niederlage als Verlierer vom Platz, zugleich war es die höchste Pleite der nunmehr sieben Spiele währenden Ära von Trainer Walter Schachner.

Von Beginn an konnte die Mannschaft dem Druck, drei Punkte holen zu müssen, nicht gerecht werden. Kapfenberg zeigte sich zweikampfstärker, wurde durch Standards und Konter immer wieder gefährlich und gab auch mehr Torschüsse ab. Zwei davon fanden ihren Weg in Mandls Kasten: Bereits in der achten Minute nutzte Elsneg einen Duro-Schnitzer im Mittelfeld zum Pass auf Alar, der der Abwehr enteilte und herrlich mit seinem bereits 14. Saisontor zum 1:0 für die "Falken" einschoss.

Schwache Vorstellung des Schlusslichts
Rund 20 Minuten später musste Mandl erneut hinter sich greifen, als Mavric infolge eines Eckballs aus gut 17 Metern halbvolley zum sehenswerten 2:0 getroffen hatte (27.). Der LASK, der im Gegensatz zu den vorangegangenen Duellen gegen die Spitzenteams der Liga auf seine kaum ausgeprägten Fähigkeiten zur Spielgestaltung zurückgeworfen war, kam kaum zu Chancen. Die beste von zwei Möglichkeiten in der ersten Hälfte vergab Kaufmann nach einem Eckball, köpfelte Tormann Wolf direkt in die Arme (25.).

Der schwarz-weiße Sturmlauf blieb auch in der zweiten Hälfte aus, zu geschickt agierten die Kapfenberger, zu ungeschickt, zu wenig durchschlagskräftig und spielerisch schwach die Hausherren. Alar leitete schließlich nach etwas mehr als einer Stunde die Vorentscheidung ein, nachdem er nur sechs Minuten zuvor selbst völlig allein vor Mandl eine Riesenchance vergeben hatte (57.). Nach einem Konter bediente er Hüttenbrenner, der den Endstand von 3:0 fixierte. Die einzigen Möglichkeiten für die Oberösterreicher vergab wie schon vor der Pause Kaufmann, der zweimal an Wolf (50., 71.) scheiterte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).