Mi, 23. Mai 2018

Rettung überlastet

16.04.2011 15:45

Hohe Unfallgefahr durch 24-Stunden-Dienst bei Rettung?

Bei der Wiener Rettung gibt es derzeit große Umstellungen – die 24-Stunden-Dienste sollen auf Empfehlung des Kontrollamtes auf 12,5 Stunden reduziert werden. Höchste Zeit, denn immer wieder klagen Fahrer, dass sie durch den Dauerdienst überlastet seien und dadurch natürlich die Unfallgefahr drastisch ansteige.

Die ursprüngliche Arbeitsaufteilung der Fahrer sah vor, dass die 24 Stunden in tatsächlichen Fahrdienst und Bereitschaft gesplittet werden. Aber durch Unterbesetzung und angeblich schlechte Koordination, über die Mitarbeiter klagen, sind einige Rettungsstützpunkte derart überlastet, dass der Anteil des Fahrdienstes für einige nahezu 100 Prozent erreicht. Das bedeutet 24 Stunden harte Arbeit, oft ohne die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen. Um die Situation zu ändern, wurden bereits zwei Rettungsstationen auf 12,5- Stunden-Dienste umgestellt. So sollen Erfahrungen gesammelt werden. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus will das Problem aber anders lösen: "Wir fordern eine umgehende Personalaufstockung."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden