So, 18. Februar 2018

Nach 36 Jahren

16.04.2011 12:11

Neue Ermittlungen im Klagenfurter Agenten-Krimi

Der Agentenkrimi um die Ermordung des Händlers Nikola Martinovic in Klagenfurt ist nach 36 Jahren wieder brandaktuell: Nach dem "Krone"-Bericht über die neu entdeckte Geheimdienst-Akte ermitteln jetzt die Sicherheitsbehörden.

Lange Zeit wurde der Gemüsehändler von zwei Top-Spionen des jugoslawischen Geheimdienstes ausspioniert, am 17.2.1975 schlug dann das Killerkommando zu. Von den Mördern fehlt weiter jede Spur, einer der zwei Agenten, Deckname "Borje", soll aber nach wie vor in der Landeshauptstadt leben. "In diesem Fall wurde ein Akt eröffnet. Die neuen Hinweise werden vom Verfassungsschutz sondiert", erklärt Helmut Jamnig von der Staatsanwaltschaft.

Warum ausgerechnet Martinovic ins Visier des Geheimdienstes geraten ist, liegt für Historiker Florian Rulitz auf der Hand: "Er hat mit seinen Gedenkveranstaltungen an die Gräueltaten der Kommunisten erinnert und wurde so zum Staatsfeind." Nur wenige Tage vor der großen Gedenkfeier für die Opfer des Massakers von Bleiburg fielen am Markt in Waidmannsdorf damals die tödlichen Schüsse..

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden