Sa, 16. Dezember 2017

Spitalsreform

16.04.2011 11:29

Kritiker nehmen jetzt die Ärzte vor Ort unter die Lupe

Nach den Einsparungen in den Krankenhäusern nehmen die Kritiker der Spitalsreform jetzt die Auswirkungen auf die Ärzte vor Ort unter die Lupe: Es geht um die Versorgung der Patienten durch den "niedergelassenen Bereich" und um die Ärzteausbildung.

Die Kritik vereint Linzer AKh und Ordensspitäler zu einer seltenen Allianz: Gemeinsam kreiden sie den Reformexperten an, dass die "extramurale Versorgung ungeklärt" und die Ausbildung junger Ärzte vor allem außerhalb des Zentralraums "unsicher" sei.

Etwa im Innviertel, wo die Bezirks-Ärztekammern den "Verlust der Ausbildungskompetenz" für die regionalen Spitäler und einen "massiven Ärztemangel" fürchten. Der Präsident der Ärztekammer, Peter Niedermoser, kann vor allem die Kritik von AKh und Ordensspitälern "gut nachvollziehen" und schlägt eine landesweite "Ausbildungskommission" vor, die sich des Problems annehmen soll.

Die für die niedergelassenen Ärzte zuständige Gebietskrankenkasse meldet ebenfalls Bedenken an: Die Reform dürfe "nicht zu Lasten der Beitragszahler" gehen, lehnt Obmann Felix Hinterwirth eine "Verschiebung zu den Ärzten" ab.

Unterschriftensammlungen bei Spitalspatienten
Ärzte, Reformkommission und Politiker saßen auch erstmals gemeinsam auf einem Podium, um der Bevölkerung Rede und Antwort zu stehen. In der Bauernmarkthalle Ried prallten vor 500 Zuhörern die Standpunkte aufeinander.

Reform-Vorsitzender LH Josef Pühringer sah am Freitag rot, weil bei Spitalspatienten Unterschriften gegen die Pläne gesammelt wurden: "Wenn das nicht aufhört, bringe ich es vor die Ethikkommission." Die SPÖ ist "entsetzt, dass Pühringer eine demokratische Maßnahme verbieten" wolle.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden