Fr, 23. Februar 2018

Lösung in Sicht

16.04.2011 11:23

Denkmalamt sagt "Ja" zu breiterer Eisenbahnbrücke

Für die künftige Verkehrslösung der baufälligen Eisenbahnbrücke in Linz zeichnet sich eine Lösung ab: Das Tragwerk der Brücke soll um einen Meter verbreitert werden und die zweispurige Bim über die Donau bringen. Dann bräuchte die Stadt daneben "nur" eine neue Autobrücke. Das Denkmalamt stimmte bereits einer Prüfung zu.

"Wenn wir die Brücke um einen Meter verbreitern und künftig dort nur noch die Straßenbahn auf der neuen Schienenachse über die Donau führen, könnten alle notwendigen Sicherheitsabstände eingehalten werden", beschreibt SPÖ-Verkehrsreferent Klaus Luger.

Zuletzt stimmte auch das Bundesdenkmalamt einer Prüfung dieser Lösung durch Experten zu. "Bis Ende August wissen wir, ob die Variante genehmigungsfähig ist, möglich ist sie sicher", verrät Luger. Das würde dann auch in den Zeitplan der Stadt passen, will man doch die Einreichplanung für die zweite Schienenachse bis November abschließen.

Sollte nämlich die Eisenbahnbrücke doch saniert und für die Straßenbahn benützt werden, bräuchte die Stadt für die restlichen Verkehrsteilnehmer sicher keine 26 Meter breite Brücke mehr, wie sie jetzt noch in den Plänen vorgesehen ist.

Der ÖVP drängt weiter auf Lösungen bei der drohenden Sperre der Eisenbahnbrücke: "Es ist höchste Zeit für Überlegungen, wie Autolenker und Straßenanrainer vor dem Gröbsten bewahrt werden können", so ÖVP-Klubobmann Klaus Fürlinger. Eine laufende Prüfung soll klären, ob Speziallegierungen für Rostflächen zum Aufschub der Sperre um bis zu zwei Jahre führen könnten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden