Di, 17. Oktober 2017

Schwierige Budgets

15.04.2011 18:26

„Rettungsschirm für Städte notwendig“, weil Geld schwindet

Steigende Kosten, sinkende Einnahmen – die finanzielle Lage vieler heimischer Gemeinden spitzt sich zu. Vor allem größere Städte drohen in die Pleite zu schlittern. In Wiener Neustadt spricht Bürgermeister Bernhard Müller aus, was viele Amtskollegen denken: "Wir brauchen einen Rettungsschirm!"

In immer mehr Gemeindeämtern treibt die Budgetplanung den Verantwortlichen buchstäblich den puren Angstschweiß auf die Stirn. "Es gelingt kaum noch, Ausgaben und Einnahmen unter einen Hut zu bekommen. Die Folge sind Defizite", weiß Müller aus der eigenen leidvollen Erfahrung.

Jetzt prescht der Kassier des Städtebundes vor: "Rasch müssen 1,5 Milliarden Euro für die Gemeinden bereitgestellt werden." Denn für den SP-Politiker steht fest: "Wenn für marode Banken ein Rettungsschirm aufgespannt wird, muss das für die Kommunen auch möglich sein."

Außerdem fordert Müller mehr Mitsprache: "Wir zahlen zum Beispiel im Gesundheitsbereich nur, dürfen aber nichts entscheiden." Weiteres Rezept gegen die Pleite: "Freiwillige Zusammenlegung von Gemeinden!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).