Fr, 24. November 2017

Nach Todessturz

15.04.2011 17:22

Trauernder Gatte über Gerüchte im Ort tief bestürzt

Endgültig geklärt sind nun die Hintergründe des Todes von Elisabeth P. in Kaltenleutgeben (Bezirk Mödling). Die 52-Jährige war aus dem 3. Stock etwa 12 Meter in die Tiefe gestürzt (siehe Infobox). Ihr geschockter Ehemann geriet unter Verdacht, mittlerweile steht seine Unschuld zweifelsfrei fest. Seine Frau Elisabeth war plötzlich mit massiven Problemen im Job konfrontiert. Der gebrochene Ehemann: "Ich habe ihr geholfen, die Schwierigkeiten zu bewältigen." Dennoch kam es zu der Verzweiflungstat.

Über das Stiegengeländer im dritten Stock war die 52-Jährige in einer Wohnhausanlage an der Hauptstraße in den Tod gestürzt. Die Polizei nahm den Ehemann des Opfers zum Verhör mit. Doch Obduktion und Zeugenaussagen ergaben klar: Es liegt kein Fremdverschulden vor. Der Gatte hatte erst von der Polizei vom Unglück erfahren.

Zur Trauer über den Verlust der geliebten Ehefrau kommt für den Mann Bestürzung über Gerüchte, die in der kleinen Ortschaft die Runde machten: Der Betroffene sei ein entlassener Häftling und habe mit dem Opfer gestritten, wurde ausgestreut. "Ich war nie im Gefängnis, habe keine einzige Vorstrafe", ist P. entsetzt. Auch Streit habe es keinen gegeben.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden