Sa, 17. Februar 2018

Kampf gegen Krko

15.04.2011 16:50

Grüne verbünden sich mit Kollegen aus Slowenien

Der Super-GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima hat die Ängste vor dem - nur 120 Kilometer von Graz entfernten - Reaktor Krko neu geschürt: Zu Ostern fahren nun steirische Grüne mit Werner Kogler an der Spitze nach Slowenien, um gemeinsame Maßnahmen zu koordinieren.

"Die Abschaltung von Krko ist für uns Steirer eine Überlebensfrage!" Das bekräftigt Werner Kogler, steirische Speerspitze im Anti-Atom-Kampf - und macht gegen den Reaktor weiter mobil.

Reaktor in Erdbebenzone
Zu Ostern reist ein Grünen-Team ins Nachbarland, um mit den slowenischen Kollegen (Protest-)Maßnahmen zu koordinieren. "Schließlich hat es seit 1990 im Umkreis von 200 Kilometern um den Ort 178 Erdbeben mit Stärken von 3,5 bis 5,7 gegeben - das ist ein echtes Risiko!", warnt Kogler.

In dieselbe Kerbe schlägt der Wiener Risikoforscher Wolfgang Kromp, bekannt durch die Berichterstattung zu Fukushima. Auf Einladung der Europa-Abteilung des Landes analysierte der Experte in Graz die aktuelle Situation - und kam zu einem ernüchternden Befund. "Krko muss dringendst auf die Erdbebengefahr hin untersucht werden!" Dabei sollten neueste Methoden aus Amerika angewandt werden. Und: Ein Beben, alte Bestandteile und dazu noch menschliches Versagen könnten im Nu zur großen Katastrophe führen...

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden