Do, 23. November 2017

Spannende Zeitreise

15.04.2011 15:35

1.500 Besucher bei Eröffnung der NÖ Landesausstellung

Eine sichtliche Herausforderung für die Organisatoren hat der Massenansturm auf das opulent inszenierte Eröffnungsfest zur Landesausstellung "Erobern - Entdecken - Erleben im Römerland Carnuntum" am Freitag dargestellt. Mehr als 1.500 Besucher waren ins große Zirkuszelt auf dem Gelände des Archäologieparks in Petronell-Carnuntum gekommen, anschließend zog der Gästestrom zu den Standorten in Bad Deutsch-Altenburg und Hainburg weiter.

Zu pompöser Orchestereinleitung durch die Marchfeld Philharmonie marschierten martialische römische Soldaten in voller Montur ein, gefolgt von mittelalterlichen Kreuzrittern, barock kostümierten, biedermeierlich behaubten Mehlspeisköchinnen, Folklorepärchen und Egger-Lienz'schen Bauernfiguren, getreu dem altrömischen Motto "Brot und Spiele". Kurator Ernst Bruckmüller erläuterte im Gespräch mit Wolfram Pirchner und Judith Weissenböck (ORF) die Ausstellungsphilosophie ("Erzähle eine Geschichte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse"), Archäologe Franz Humer pflichtete dem bei: "Wir versuchen, Verlorenes authentisch wiederherzustellen."

Auch Neo-ÖVP-Boss Spindelegger war da
Mit Spannung erwartet wurde die Wortmeldung von Außenminister Michael Spindelegger, der am Vortag Josef Pröll als ÖVP-Obmann nachgefolgt war. Spindelegger empfand den Ausstellungstitel als "beflügelnd". Was das Erleben betreffe, habe er viel erlebt in den vergangenen 24 Stunden, "das reicht eigentlich schon, das war ziemlich intensiv", meinte der neue Parteichef und fügte hinsichtlich des Eroberns hinzu: "Das Vertrauen und die Herzen der Menschen zu erobern, das ist jetzt meine Aufgabe." Die Zuhörer quittierten diese Formulierung mit kräftigem Zwischenapplaus.

Als "großen Tag für das Zusammenwachsen zwischen dem alten und dem neuen Europa" bezeichnete Landeshauptmann Erwin Pröll (VP) die Ausstellungseröffnung. Das Land Niederösterreich wolle "ein klares Zeichen setzen für Offenheit und Gemeinsamkeit" und das Zutrauen in die Kraft der Kultur stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden