So, 27. Mai 2018

"Nicht korrekt"

15.04.2011 14:08

Eberndorf stimmt gegen Ortstafel-Kompromiss

Der Gemeinderat von Eberndorf (Bezirk Völkermarkt) hat sich am Donnerstagabend mehrheitlich gegen den jüngsten Ortstafel-Kompromiss ausgesprochen. Die Gemeinderäte von SPÖ, ÖVP und FPK halten die derzeitige Lösung für "nicht korrekt". Der generelle 17,5-Prozent-Kompromiss sei zwar in Ordnung, nicht aber, dass die vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) behandelten Ortstafeln, also auch jene für Eberndorf, ebenfalls berücksichtigt werden sollen.

Die Eberndorfer Mandatare von SPÖ, ÖVP und FPK stellten sich somit gegen die Linie ihrer Landesparteien. Gegen den Gemeinderatsbeschluss und somit für den Ortstafel-Kompromiss stimmten lediglich die Mitglieder der Einheitsliste/Enotna Lista (EL).

Eberndorf ist eine von 25 Kärntner Gemeinden, die, laut Kompromissvorschlag, zweisprachige Ortstafeln erhalten sollen. Insgesamt könnten es rund 165 Tafeln werden. Ebenfalls abgelehnt wurde auch die Amtssprache Slowenisch, da die Gemeinde Eberndorf, wie es in der Resolution heißt, "keine zweisprachige Gemeinde ist".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden