Mo, 26. Februar 2018

Betrug und Raub

15.04.2011 14:03

160 Straftaten gegen Taxler jedes Jahr

Nachdem sich die Videoüberwachung in den Taxis vor Jahren bekanntlich zu einem großen Flopp entwickelt hatte, werden jetzt neue Sicherheitsmaßnahmen überlegt. Der dramatische Hintergrund: Binnen nur vier Monaten ist es allein in der Landeshauptstadt zu fünf Raubüberfällen auf Taxilenker gekommen.

Zuletzt wurde – wie berichtet – einer 61-jährigen Berufschauffeurin von einem jungen Afrikaner die Geldbörse geraubt. Unter dem Motto "Eine Branche setzt auf Sicherheit" startete im Dezember 2007 der Einzug der Videoüberwachung in den 1.262 Taxis im Land ob der Enns.

Kameras floppten
Auch Sicherheitsdirektor Alois Lißl zählte die vielen Risiken dieser Geschäftstätigkeit auf, wie 160 Straftaten jährlich, davon mehr als drei Viertel Betrügereien. Aber auch vor einer Verdoppelung der Raubüberfälle seit 2004 wurde gewarnt. Doch dies alles fruchtete wenig: Trotz einer Förderung dieser Sicherheitsmaßnahmen durch das Land und Info-Kampagnen durch die Kammer kam der Schutz für Profi-Lenker nicht an.

Letztlich wollten nur etwas mehr als ein Dutzend Taxifahrer "Big Brother" als Fahrgast an Bord mitnehmen. "Es ist mir ein Rätsel, warum diese Aktion von keinem Erfolg gekrönt war", zieht auch Fachgruppenobmann Michael Gräfner eine ernüchternde Bilanz.

von Johannes Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden