Di, 22. Mai 2018

Ideen gefragt

15.04.2011 11:51

Startschuss für Projekt "Ottakringer Straße Neu"

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) hat am Freitag gemeinsam mit dem Ottakringer Bezirksvorsteher Franz Prokop und der Hernalser Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer (beide SP) den Startschuss für eine Neugestaltung der Ottakringer Straße gegeben. "Als Grundlage für die Neugestaltung werden die Ideen und Meinungen der Bürger der Umgebung dienen, denn es ist natürlich in erster Linie ihre Ottakringer Straße", so Vassilakou.

Unter Federführung der Magistratsabteilung 21A wird nun kurzfristig mit Bürgern als Experten vor Ort und Fachexperten ein Maßnahmenpaket für die Neugestaltung zwischen Gürtel und Johann-Nepomuk-Berger-Platz erarbeitet werden.

Hauptziele sind die Attraktivierung des öffentlichen Raums durch u.a. Schaffung von Aufenthaltsqualitäten, Behebung der Querungsproblematik in Teilbereichen sowie Neudefinition der umgebenden Verkehrsorganisation. Vassilakou hofft in den kommenden Jahren eine neue, freundliche und belebte Ottakringer Straße sehen zu werden.

Öffentlicher Raum nicht beliebig vermehrbar
Der Ottakringer Bezirksvorsteher Franz Prokop verwies auf den intensiven Diskussionsprozess vor allem mit den Lokalbetreibern in der Ottakringer Straße: "Das nun beginnende Bürgerbeteiligungsverfahren ist im Zusammenhang mit dem Aufwertungsprozess Brunnenviertel ein weiterer wichtiger Schritt mit der Bevölkerung zur Attraktivierung des Gründerzeitviertels im 16. Bezirk."

So wie bei den letzten Hernalser Projekten - Parhamerplatz, Hernalser Zentralraum - HerZ, Ortsbild Dornbach/Neuwaldegg - seien laut Ilse Pfeffer, Bezirksvorsteherin von Hernals, Fußgänger und der öffentliche Verkehr wichtig. Allerdings könne der Individualverkehr nicht gänzlich verbannt werden. "Aus diesem Grund sind auf der Ottakringer Straße Lösungen für die gemeinsame Nutzung des öffentlichen Raumes unumgänglich", so Pfeffer.

Möglich wird die neue Planung der Ottakringer Straße einerseits aufgrund von umfassenden Bauarbeiten für die Verlegung einer neuen Fernwärmeleitung 2012 und der Möglichkeit, bis 2013 noch Ko-Finanzierung durch den EU-Strukturfonds zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden