So, 17. Dezember 2017

Skurriler Brief

14.04.2011 18:47

Bad Gastein: Trotz Postamt-Schließung Verbesserung?

Wieder eine Salzburger Gemeinde, in der die Wut über die Post rasant steigt: Im Februar wurde Bad Gasteins Bürgermeister Gerhard Steinbauer darüber informiert, dass das hiesige Postamt geschlossen wird. In einem zweiten Brief steht überdies, dass sich trotz Zusperrens die Infrastruktur im Ort sogar verbessern wird.

Am 25. Februar ging das erste Schreiben der Post AG im Bad Gasteiner Gemeideamt ein. Darin ist zu lesen, dass selbst in einem der größten Tourismus-Orte des Landes das Postamt nicht kostendeckend zu führen sei und daher zugesperrt wird.

Ortschef verärgert
"Lächerlich! Mit 4.500 Einwohnern, 8.600 Gästebetten und 1,2 Millionen Nächtigungen pro Jahr ist für mich diese Schlussfolgerung überhaupt nicht nachvollziehbar", giftet sich der Ortschef. "Aber da werden offenbar ohnehin nur Standardbriefe verschickt, in denen die Gemeinden nach Belieben eingesetzt werden."

Die Vermutung Steinbauers wird durch die Antwort von Post-Vorstand Herbert Götz bestärkt, die er auf sein eigenes Protestschreiben gegen die angekündigte Schließung bekam.

Denn darin steht zu lesen, dass sich die Post um eine Lösung bemühen werde, die für die Bevölkerung von Bad Gastein und die umliegenden Gemeinden zufriedenstellend sei. Ein paar Zeilen weiter heißt es: "Bad Gastein bleibt damit das infrastrukturelle Zentrum im Umkreis und bewahrt sich sein kräftiges Gemeindeleben."

"Für örtliche Gegebenheit interessiert man sich nicht"
"Für mich zeigt das nur, dass sich die verantwortlichen Herrschaften überhaupt nicht mit den örtlichen Gegebenheiten beschäftigen", ärgert sich Steinbauer. "Und ohne dass ich den Hofgasteinern ihre Post streitig machen will: Aber ihre Filiale liegt in der Fußgängerzone, unsere an der Hauptstraße und verfügt über Parkplätze."

Der Ortschef will weiter gegen die Schließung kämpfen: "Denn durch einen Postpartner ist die Versorgung keineswegs auf Dauer sichergestellt, wie Beispiele aus anderen Orten beweisen." Welche umliegenden Gemeinden der Postvorstand meint, ist ebenso unerklärlich wie die angeblich so gute Infrastruktur.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden