Fr, 23. Februar 2018

Brauner kalmiert

14.04.2011 17:24

Franken-Kredite für Wien womöglich ein 200-Mio.-Fiasko?

Sechs Anleihen um zwei Milliarden Schweizer Franken (1,53 Milliarden Euro) könnten für die Stadt Wien zu einem massiven Problem werden - denn aufgrund der Stärke des Schweizer Franken müssen für die Kredite vermutlich 200 Millionen Euro mehr als geplant gezahlt werden. Das Finanzressort versucht allerdings zu beruhigen.

Die mögliche Schadenssumme ist gewaltig - um 200 Millionen Euro lassen sich etwa 666 Einfamilienhäuser bauen oder 10.267 VW Golf Rabbit TDI kaufen. Oder auch nur einen einzigen Spekulations-Thriller des städtischen Finanzressorts finanzieren: Die Stadt Wien hat nämlich sechs Anleihen in Schweizer Franken aufgenommen, was mit der zunehmenden Stärke des Franken zum Problem geworden ist. Im Jahr 2016 wird abgerechnet – und laut Währungs-Experten könnten dann 200 Millionen fehlen.

Grüne und FP attackieren Stadt-Vize Brauner
"Wir Grüne haben die Aufnahme von Fremdwährungskrediten schon immer für falsch gehalten. Jetzt kriegt Renate Brauner die Rechnung präsentiert. Und die muss übrigens wieder der Wiener Steuerzahler begleichen", erinnert Gemeinderat und Landtagsabgeordneter Martin Margulies an die Warnungen seiner Fraktion. Er meint auch: "Die öffentliche Hand hätte das Risiko natürlich minimieren können. Jetzt ist alles zu spät: Man kann nur hoffen." "Die Aufnahme von Franken-Anleihen durch das Finanzressort war fahrlässig", attackiert auch FP-Mandatar Alfred Wansch die SP-Finanzstadträtin.

Auf diese Vorwürfe sagt ein Sprecher der Vizebürgermeisterin: "Wir sind zu keinen Rückzahlungsterminen verpflichtet, man kann das sicher optimal lösen. Die behauptete Höhe des Schadens ist Unsinn." Allerdings: "Natürlich kann derzeit niemand garantieren, dass kein Verlust entsteht."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden