Do, 24. Mai 2018

Snobes "Puff-Affäre"

14.04.2011 16:19

AMS-Chef sieht sich "von Vorwürfen reingewaschen"

Die internen Erhebungen sind abgeschlossen, am Donnerstag hat die Wiener AMS-Geschäftsführung den vorläufigen Prüfbericht zur "Puff-Affäre" präsentiert: Demnach habe sich der Korruptionsverdacht gegen den steirischen AMS-Chef Karl-Heinz Snobe (Bild) nicht bestätigt, die Firma eines Freundes sei bei Aufträgen nicht bevorzugt worden. Der in die Kritik Geratene ist erleichtert.

AMS-Vorstand Johannes Kopf bestätigte am Donnerstag, dass Snobe Aufträge nicht "freihändig" an einen Freund vergeben habe. "Schließlich bin ich in die Vergabe ja auch nicht eingebunden", so der steirische AMS-Chef, der sich jetzt "von allen Vorwürfen völlig reingewaschen" sieht, zur "Steirerkrone".

"Weiß, dass ich einen großen Fehler gemacht habe"
Dass er während eines Bordellbesuchs beschattet worden sei, führt er auf einen "Krieg von Bietern" zurück: "Ich bin da wohl hineingeraten." Nachsatz: "Ich weiß, dass ich einen großen Fehler gemacht habe - aber das muss ich meiner Familie erklären!" Für Aufregung sorgte am Donnerstag das Nachrichtenmagazin NEWS, das die Ablöse Snobes und seinen Wechsel in eine Regionalgeschäftsstelle meldete. Snobe: "Das stimmt nicht!"

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden