Sa, 21. Oktober 2017

Mobbing-Interviews?

14.04.2011 14:01

Burgstaller sieht in Festspiel-Affäre Prozess entgegen

Im Osterfestspiel-Skandal kommt es am 5. Juli zu einem brisanten Zivilprozess am Salzburger Landesgericht, auch wenn es sich dabei nur um einen Nebenschauplatz handelt. Die ehemalige Steuerberaterin der Osterfestspiele, Brigitte K., hat Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wegen Kreditschädigung geklagt. Der Vorwurf: Burgstaller habe ihr in Interviews Mitschuld an den Malversationen gegeben.

Die Buchhalterin und Steuerberaterin wies alle Vorwürfe zurück und klagte auf "Unterlassung und Widerruf". Die Bemessungsgrundlage der Kreditschädigung wurde mit 34.620 Euro beziffert. "Meine Mandantin ist gemobbt worden und hat ihren Posten verloren", sagte ihr Verteidiger, Rechtsanwalt Herbert Hübel, am Donnerstag. Burgstaller müsse jetzt in dem öffentlichen Verfahren ihre inkriminierten Äußerungen unter Beweis stellen.

Oberstes Gericht widerspricht Salzburger Gericht
In erster Instanz hatte das Landesgericht Salzburg im Juli 2010 entschieden, dass die Klage gar nicht zulässig sei, weil Burgstaller die Aussagen nicht als Privatperson sondern in ihrer Funktion als Landeshauptfrau getätigt habe. Das Oberlandesgericht Linz und auch der Oberste Gerichtshof in Wien sahen das anders. Schon im OLG-Urteil hieß es, dass "aus der Zuständigkeit für sämtliche Festspielsubventionen kein Zusammenhang der Interviews mit einer hoheitlichen Tätigkeit abzuleiten ist".

Die Landeshauptfrau will nun in dem Zivilprozess die Gelegenheit nutzen, "alle inhaltlichen Argumente auf den Tisch zu legen", wie ihr Sprecher mitteilte. Burgstaller geht davon aus, dass sie im Verfahren ihre Aussagen mit Fakten untermauern kann. Bei Klärung der Zulässigkeit der Klage habe es sich um eine "rein formale Vor-Frage" gehandelt, die nun mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs beantwortet sei, hieß es aus dem Büro der Landeshauptfrau.

Derzeit 13 Personen im strafrechtlichen Visier
In der strafrechtlichen Affäre um ungereimte Geldflüsse mit einem mutmaßlichen Schaden von zwei Millionen Euro ermittelt die Staatsanwaltschaft Salzburg derzeit gegen 13 Personen. Das Verfahren gegen die Protokollchefin der Salzburger Festspiele wurde mittlerweile eingestellt. Laut Staatsanwaltschafts-Sprecherin Barbara Feichtinger dürfte noch vor dem Sommer feststehen, gegen welche Personen Anklage erhoben wird.

Die Affäre war im Dezember 2009 aufgeflogen und hatte zur Entlassung des Geschäftsführers der Osterfestspiele, Michael Dewitte, und des Technischen Direktors der Sommerfestspiele, Klaus K., geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).