Sa, 21. Oktober 2017

Aussterbende Art

14.04.2011 13:51

Spiel mir das Lied vom Tod: 30 Jahre Musik-CD

Vor 30 Jahren hat die CD-Revolution die Musikwelt für immer verändert. Am 15. April 1981 gab Stardirigent Herbert von Karajan mit den Erfinderfirmen Philips und Sony den Startschuss für die Vermarktung der Compact Disc. Dass die CD auf Jahre zum vorherrschenden Format und Goldesel werden würde, ahnte damals noch niemand - ebenso wenig wie, dass sie nur einige Jahrzehnte später bereits im Aussterben begriffen ist. Das digitale Musikformat MP3 und Online-Tauschbörsen spielen der CD das Lied vom Tod.

Die wohl wichtigste Errungenschaft der Compact Disc: Sie läutete die digitale Ära ein, in der Musik ohne Qualitätsverlust kopiert werden kann.

Um fair zu sein, zum Geburtstag der CD kann man auch manchen anderen Moment erklären. Etwa einen Tag im März 1979, an dem Philips seinen Compact-Disc-Prototypen der Öffentlichkeit präsentierte. Oder die Veröffentlichung des endgültigen Standards mit dem inzwischen dazugekommenen Partner Sony im Jahr darauf. Oder die Produktion der ersten CDs in Langenhagen bei Hannover und den Verkaufsstart 1982. Die ersten Scheiben waren übrigens "The Visitors" von ABBA und die Alpensinfonie von Richard Strauss, dirigiert von Karajan.

CD für Beethoven-Sinfonie optimiert?
Klassik und Karajan waren bewusst als Zugpferde für das neue Format gewählt worden: Liebhaber anspruchsvoller Töne galten der Industrie als vielversprechende Zielgruppe. Die Legende besagt sogar, dass für Spieldauer und damit auch Durchmesser der CD - 74 Minuten und 12 Zentimeter - Ludwig van Beethoven Pate stand. Die Vorgabe an die Ingenieure sei gewesen, Beethovens 9. Sinfonie auf eine Silberscheibe zu bekommen.

Dire Straits läuteten Siegeszug der CD ein
Ob diese Geschichte nun stimmt oder nicht, die CD wuchs schnell aus der Klassik-Nische heraus. Während Klangpuristen beim digitalen Format einen trockenen oder eingeengten Sound beklagten und sich an ihre Schallplatten klammerten, war die breite Masse der Verbraucher schnell überzeugt. Schon 1985 kam der Wendepunkt: "Brothers in Arms" von Dire Straits verkaufte sich als erstes Album mehr als eine Million Mal auf CD und das neue Format überholte den LP-Absatz. Die Plattenfirmen sollen sich zu dieser Zeit um die noch relativ knappen Produktionslinien gerissen haben, die damit ausgelastet waren, das Hit-Album zu pressen.

CD brachte Musikmarkt goldene 80er-Jahre
Die 80er wurden dank der kleinen Silberscheibe zu goldenen Jahren für die Musikindustrie. Nicht nur Chartstürmer wie Michael Jackson oder Madonna füllten ihre Kassen. Ob Beatles oder Bee Gees, die Kunden kauften sich auch millionenfach Musik, die sie schon besaßen, noch einmal auf CD.

MP3-Format zerstört in den 90ern die Idylle
Das Glück währte jedoch nicht lange. Denn Anfang der 90er-Jahre entfesselten deutsche Forscher die revolutionäre Seite der Digitalisierung. Am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen entwickelte ein Team um Professor Karlheinz Brandenburg das Format MP3. Der Clou: Damit ließen sich die Musikdateien auf etwa ein Zehntel der CD-Größe reduzieren. MP3 war eigentlich für Radioübertragungen und die Musikindustrie gedacht, doch die Verschlüsselung wurde geknackt und plötzlich konnte jeder eine CD nicht nur kopieren, sondern auch im Internet tauschen.

Musikpiraterie: Internet spielt der CD das Lied vom Tod
Mit der Geburt der Musikpiraterie begann auch der Niedergang der CD. Wer bezahlt schließlich gerne für etwas, das er auch umsonst haben kann? Paradebeispiel ist die Musiktauschbörse Napster, die auf ihrem Höhepunkt mehr als 60 Millionen Nutzer hatte. Die Plattenindustrie schlug mit Klagen dagegen, erwischte einige glücklose Musikkopierer, Napster ging vom Netz und ist mittlerweile Namensgeber eines legalen Musikdienstes im Internet. Doch für die CD spielt das Internet das Lied vom Tod.

Legale Downloads erobern das neue Jahrtausend
Apple startete 2003 den Online-Verkauf von Musik in seinem iTunes-Store und ist inzwischen der weltgrößte Musikverkäufer. Die Online-Erlöse machten im vergangenen Jahr zwar erst 29 Prozent des weltweiten Musikgeschäfts aus, doch ihr Anteil wächst Jahr für Jahr, während der CD-Absatz noch schneller zurückgeht.

Neue Formate und Streaming bedrohen auch MP3
Hinterhertrauern muss man der CD nicht unbedingt: Schließlich ist es eine 30 Jahre alte Technologie, die bei Weitem nicht die bestmögliche Qualität bietet. "Es ist schon wahnwitzig", sagt ein Brancheninsider. "Erst geben manche Künstler Millionen aus, um im Studio den bestmöglichen Sound zu bekommen - dann flachen wir ihn ab für die CD. Und dann drücken die Leute die Dateien nochmal für ihre MP3-Player." Inzwischen gibt es allerdings auch Download-Formate, die eine bessere Soundqualität als die CD bieten. Sie gelten als die Zukunft. Zudem erobern zunehmend Cloud-basierte Streamingdienste den Musikmarkt, also die Möglichkeit, Musik auf Servern statt dem eigenen PC zu speichern und bei Bedarf über das Internet abzuspielen - auch die MP3 könnte dadurch obsolet werden.

Noch hat die CD immerhin zwei Bastionen: Weihnachten und Muttertag. Denn wer verschenkt schon einen Download - noch zumindest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).