Di, 22. Mai 2018

Im Spital vernommen

14.04.2011 11:50

Mubarak streitet gezielten Angriff auf Demonstranten ab

Nach seiner Herzattacke am Mittwoch ist Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenhaus in Sharm el-Sheikh (Bild rechts) einvernommen wurden. Er bestreitet allerdings die Vorwürfe, die tödlichen Angriffe auf Demonstranten angeordnet zu haben. Unterdessen füllen sich die Gefängnisse mit ehemaligen Mubarak-Gefolgsleuten. Ägyptische Medien berichteten am Donnerstag, der Geschäftsmann und frühere Parlamentarier Murtada Mansur sei verhaftet worden.

Mansur steht im Verdacht, die Schlägertrupps organisiert zu haben, die am 2. Februar mit Kamelen und Pferden mitten in die Menge der Anti-Mubarak-Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz geritten waren. An der Planung dieser "Kavallerie-Attacke" sollen nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft auch zwei hohe Funktionäre der damaligen Regierungspartei NDP beteiligt gewesen sein.

Mubarak selbst habe bei den Vernehmungen im Krankenhaus in Sharm el-Sheikh jede Beteiligung an den tödlichen Angriffen von sich gewiesen, hieß es. Der 82 Jahre alte Ex-Präsident sagte den Angaben zufolge, er habe während der Proteste nur einmal mit Innenminister Habib al-Adli gesprochen. Er habe Adli aufgefordert, beim Umgang mit den Demonstranten "vorsichtig" vorzugehen. Mubarak erklärte, er selbst habe die Armee angewiesen, Soldaten zum Schutz der Zivilisten auf den Straßen der Städte einzusetzen.

Vorwurf der illegalen Bereicherung
Mubarak und seine beiden Söhne Gamal und Alaa, die inzwischen im Tora-Gefängnis außerhalb von Kairo sitzen, sollen am kommenden Dienstag in Kairo erstmals vor Gericht erscheinen. Den drei Männern wird illegale Bereicherung vorgeworfen. Der Ex-Präsident soll außerdem an der Planung von Attacken auf Demonstranten während der Revolution beteiligt gewesen sein. Seit Mittwoch sind Mubarak und seine Söhne Untersuchungshäftlinge, wobei der Vater aus gesundheitlichen Gründen vorerst im Krankenhaus bleiben darf. Medienberichten zufolge soll Mubarak aber nächste Woche vor Gericht erscheinen.

Vor der Klinik in dem Sinai-Badeort Sharm el-Sheikh versammelten sich laut Augenzeugen am Donnerstag erneut rund 300 Demonstranten. Sie forderten, Mubarak solle die Stadt verlassen, da seine Anwesenheit dem Tourismus schade. Etwa 25 Unterstützer des vor zwei Monaten entmachteten Ex-Präsidenten legten sich mit den Demonstranten an. Die Polizei ging dazwischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden