Mo, 21. Mai 2018

Dach beschädigt

14.04.2011 11:01

Gefährliche Ruine: Areal musste gesperrt werden

Gesperrt werden musste am Dienstag das Areal der alten Genossenschaftsmühle in Lienz. Der Grund: Der starke Wind hatte Teile vom Dach des baufälligen Gebäudes weggerissen. Um ein mögliches Unglück zu vermeiden, drängt jetzt die Stadt auf einen Abriss. Das Areal ist ja für ein neues Einkaufszentrum vorgesehen.

Die Eigentümer sollten eigentlich bis Ende Juni die Ruine beseitigt haben. Doch bisher hat die Südtiroler Hobag noch keine Anstalten gemacht, das Areal zu bereinigen. Sie wartet ja immer noch auf "grünes Licht" für den Bau des geplanten Shoppingtempels "M 99".

"Ich hoffe, die Eigentümer halten sich an die Vereinbarung mit der Stadt, damit nicht noch etwas passiert", so Bürgermeisterin Elisabeth Blanik. Die Feuerwehr befestigte provisorisch lockere Dachbereiche, um zu verhindern, das weitere Bauteile herabfallen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden