Mi, 21. Februar 2018

Gefährliche Mängel

14.04.2011 10:33

Undichter Tankwagen von Polizei gestoppt

Unglaublich, was da alles auf den Straßen unterwegs ist: Die Grenzpolizei hat am Mittwoch in Spielfeld einen bosnischen, mit mehr als 20 Tonnen Basisöl beladenen Tankwagen aus dem Verkehr gezogen, der gefährliche Mängel aufwies.

Der Tank war im mittleren und hinteren Bereich undicht - Zollbeamten fiel dies bei der Abfertigung auf. Der Sattelzug wurde daraufhin sofort auf dem Gefahrgut-Parkplatz abgestellt und das auslaufende Öl in speziellen Behältern aufgefangen. Danach musste die Ladung in einen anderen Tankwagen umgepumpt werden, der das Öl dann zur Lieferadresse nach Wien brachte.

Lenker angezeigt
Der 47-jährige Lenker, der bei der Bezirkshauptmannschaft Leibnitz angezeigt wurde und auch eine Sicherheitsleistung zahlen musste, fuhr mit seinem undichten, aber leeren Tankwagen nach Bosnien zurück. Das auslaufende Basisöl, aus dem Schmieröl produziert wird, hätte die Straßen wohl in lebensgefährliche Rutschbahnen verwandelt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden