Fr, 25. Mai 2018

Nur noch 90 Tage

14.04.2011 08:30

Ungarn: Harte Einschnitte bei Arbeitslosenhilfe

Im Rahmen ihrer Sparmaßnahmen kürzt die ungarische Regierung die Arbeitslosenhilfe drastisch: Statt bisher 270 Tage soll die Hilfe nur noch 90 Tage lang gezahlt werden, wie Arbeitsminister Gyorgi Matolcsy am Mittwochabend in Budapest verkündete. Sozialleistungen "ermuntern die Leute nicht, auf den Arbeitsmarkt zurückzukehren", begründete er die Maßnahme, die am dem 1. Jänner 2012 in Kraft treten soll.

Die neue Regelung sieht vor, dass im ersten Monat 90 Prozent des früheren Gehalts, im zweiten Monat 80 und im dritten Monat nur noch 70 Prozent gezahlt werden.

Die Regierung plane ferner, die Frührente abzuschaffen, sagte Matolcsy. Zugleich wolle sie Universitäten mit naturwissenschaftlichen Fakultäten stärker unterstützen, weil es zu wenige Ingenieure und Studenten der Naturwissenschaften gebe.

Im März hatte die Regierung ihr umstrittenes Sparprogramm verkündet, mit dem die Staatsverschuldung reduziert werden soll. Zwischen 2012 und 2014 sollen so rund 8,5 Milliarden Euro eingespart werden. Allerdings will die konservative Regierung von Viktor Orban bis Ende 2014 auch 300.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden