Sa, 24. Februar 2018

Spuren passten nicht

13.04.2011 17:41

Polizisten belogen: Satte Geldstrafen nach Alko-Unfall

Da hat ein Trio versucht Polizisten für dumm zu verkaufen. Nach einem Alko-Unfall hatten die beiden Insassen eine Freundin angerufen, die dann sagte, sie sei gefahren – aber es passte so gar nichts ins Unfall-Bild: Weder Blutspuren noch saubere Stöckelschuhe. Es setzte satte Geldstrafen am Innsbrucker Landesgericht.

Am 21. November 2010 überholte ein türkischstämmiger Österreicher mehr als riskant ein Streufahrzeug auf der Straße beim Tierheim Mentlberg. Es kam zum Zusammenprall mit einem entgegenkommenden Fahrzeug – nur mit Glück ging der Unfall relativ glimpflich aus. Beteiligte riefen die Polizei, die bei ihrem Eintreffen auf den Beifahrer und auf eine ebenfalls türkischstämmige Frau (21) stießen. Beide sagten, dass die Frau gefahren sei.

Unverletzt und saubere Stöckelschuhe
Doch zwei Dinge passten überhaupt nicht ins Unfallbild, schilderte am Mittwoch einer der Polizisten: "Es gab deutliche Blutspuren am Fahrerairbag und im Einstiegsbereich des Lenkers – doch beide Anwesende waren unverletzt." Zudem trug die Frau blitzsaubere Stöckelschuhe – den Wagen hatte es aber mitten in eine dreckige Wiese geschleudert.

Lenker flüchtete zu Fuß
Schnell war der echte Fahrer, der sich zu Fuß davongemacht hatte, ausgeforscht – er hatte zu viel getrunken. Er wurde am Mittwoch zu 2.880 Euro Geldstrafe und vier Monate bedingte Haft verurteilt. Sein Freund, der falsche Angaben gemacht hatte, zu 3.750 Euro Geldstrafe, nicht rechtskräftig. Die Frau war nicht erschienen.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden