So, 27. Mai 2018

"Probemonat"

13.04.2011 16:31

Regelung für Lkw-Fahrverbot wird nachjustiert

Mit 1. April ist dem Lkw-Transit im Salzkammergut ein Riegel vorgeschoben worden. Mautflüchtige "Brummis" müssen auf der B145 am Pötschenpass und auf der L547 am Koppenpass mit scharfen Kontrollen rechnen. Ende April will man Bilanz ziehen und eventuell nachjustieren. "Schlupfloch" bleibt der Pass Gschütt.

Kontrolliert wird zwei- bis dreimal die Woche. "Ohne strenge Kontrollen bliebe das Lkw-Fahrverbot wirkungslos. Jetzt muss man sehen, wie sich das ganze in der Praxis bewährt und dann eventuell nachjustieren", sagt Markus Reitsamer, Verkehrssprecher der Grünen. Für ihn sei der Pass Gschütt noch das einzige Schlupfloch für den mautflüchtigen Lkw-Transit. Über eine Lösung dafür müsse nachgedacht werden.

"Eine erste Bilanz zum Fahrverbot werden wir Ende April ziehen", so  Gmundens Bezirkshauptmann Alois Lanz. Den jüngsten Vorwurf des Vereins Lebensraum Salzkammergut, die Beschilderung auf den Autobahnen sei nach wie vor unzureichend, weist Lanz entschieden zurück: "Jeder kann sich selbst davon überzeugen, dass die Tafeln stehen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden