So, 19. November 2017

„No Devolución“

13.04.2011 16:10

Nicht mehr ganz so hitzköpfig: Thursday mit neuem Album

Vielleicht liegt es am Alter, vielleicht hatten sie auch einfach Lust auf etwas Neues. Fakt jedenfalls ist, dass Thursday auf ihrem neuen Album "No Devolución" nicht mehr nach einer wilden Samstagnacht, sondern eher nach einem Dienstagvormittag klingen – die Montagsmüdigkeit ist zwar überwunden, aber das Hoch vom Mittwoch, weil das Wochenende wieder näher rückt, noch nicht erreicht.

Spannungsgeladen, hitzköpfig, unbeherrscht und immer ein Stück weit unberechenbar, jedoch mit dem gewissen Gespür für zarte, fast schon zerbrechliche Melodien: So kannte man Thursday zuletzt, und deswegen schätzte man sie auch. Vor allem junge Mädchen mit pechschwarzen Haaren und dunklen Lidschatten, die gerne über die Schlechtigkeit der Welt lamentieren, hegten große Sympathien für die sechsköpfige Kombo aus New Jersey, was dieser den Ruf einbrachte, eine "Emo-Band" zu sein.

Auf "No Devolución", dem mittlerweile achten Album der 1998 gegründeten Band um Sänger Geoff Rickly, klingt nun vieles anders - immer noch gut, aber nicht mehr ganz so cholerisch wie früher. Die aggressiv anmutenden Gefühlsausbrüche gibt es demnach seltener, stattdessen überwiegen - verhältnismäßig - ruhige, sphärische und sich allmählich hochschaukelnde Klangwände, durch die, dem Hall sei Dank, Ricklys Stimme oftmals nur aus weiter Ferne zum Ohr vorzudringen scheint.

Beispiele hierfür sind das von sakral anmutenden Orgelklängen begleitete "Empty Glass", auf dem der Frontmann fast schon weinerlich den Verlust seines Eheringes in der Spüle beklagt, oder das nicht minder melancholisch angehauchte "No Answers". Schlecht ist das nicht, zumal sich Thursday trotz des musikalischen Sinneswandels ihr glückliches Händchen für feine Melodien bewahrt haben; wenngleich es zugegebenermaßen ein wenig länger braucht, bis sich diese auch im Gehörgang festsetzen.

Und immerhin, wohl auch um alte Fans versöhnlich zu stimmen, gibt es sie ja noch, die energiegeladenen Momente wie auf "Past and Future Ruins", in denen Thursday aus sich herausbrechen und die Wände zum Wackeln bringen. Sie sind nur großzügiger auf die zwölf Songs des neuen Albums verteilt.

8 von 10 kleinen Emo-Mädchen

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden