Mi, 23. Mai 2018

Tödliche "Reise"

13.04.2011 13:45

Hafenarbeiter drei Wochen in Container gesperrt

Ein kurzes Mittagsschläfchen hat für einen Hafenarbeiter aus Bangladesch tödlich geendet. Während einer kurzen Pause ist der Mann gemeinsam mit einem Kollegen in einem leeren Container eingeschlafen und unfreiwillig verschifft worden. Ganze drei Wochen haben die Männer in dem Container verbracht, wie die Singapurer Zeitung "Straits Times" am Mittwoch berichtete. Während ein Hafenarbeiter die lange Reise nicht überlebt, konnte der andere gerettet werden.

Din Islam (30) wurde am Sonntag nach drei Wochen im Singapurer Containerhafen neben der halbverwesten Leiche entdeckt. Die beiden hatten nach Angaben von Din weder Getränke noch Essen. Wenn man seinen Aussagen Glauben schenkt, ist sein Überleben allerdings ein kleines Wunder: Meist verdursten Menschen nämlich schon nach wenigen Tagen.

Die Polizei glaubt nach dem Bericht der Zeitung die Geschichte von Din, der mit seinem Kollegen nach der Schicht im Hafen von Chittagong in dem Container eine Pause eingelegt haben will. Als die beiden wach wurden, war die Tür nach Angaben von Din verrammelt. Sie hätten an die Wände geschlagen und um Hilfe gerufen, doch niemand habe sie gehört. Der Container war bereits mit Hunderten anderen verladen worden. Das Schiff fuhr fünf Tage nach Singapur. Dort stand der Container weitere zwei Wochen in gleißender Sonne, ehe Arbeiter, die ihn nach Vietnam weiterverladen wollten, Klopfzeichen hörten.

Zweifel an der Geschichte aufgekommen
Dennoch wurden Zweifel an der Geschichte laut. "Container sind aus Metall gemacht, das hallt gehörig. Selbst leises Klopfen ist draußen zu hören", so der Leiter eines Seefracht-Unternehmens gegenüber der "Straits Times". Außerdem müssten Container vor dem Verschiffen versiegelt werden. Dabei würden Arbeiter Schreie und Klopfzeichen hören.

Da in dem Container allerdings weder Essensreste noch Getränke gefunden wurden, geht die Polizei nicht davon aus, dass die Männer absichtlich als blinde Passagiere unterwegs waren, schrieb die Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden