Mo, 21. Mai 2018

837 Betroffene

13.04.2011 12:55

Klasnic-Kommission zieht Bilanz über Missbrauchsfälle

Die von Kardinal Christoph Schönborn eingesetzte Opferschutzanwaltschaft hat ein Jahr nach ihrer Gründung Bilanz gezogen: Von insgesamt 909 Meldungen haben sich 837 Personen als Betroffene von Missbrauch im kirchlichen Bereich herausgestellt. 253 gemeldete Fälle gelten als erledigt, teilte Kommissionsvorsitzende Waltraud Klasnic (im Bild) am Mittwoch mit. Als Konsequenz wünsche man sich mehr Augenmerk auf die psychische Eignung bei der Ausbildung zu geistlichen Berufen.

Etwa drei Viertel von den 837 registrierten Betroffenen seien Männer gewesen, geht aus dem Bericht der Opferschutzkommission hervor, die meisten Fälle, knapp 20 Prozent, seien in Oberösterreich zu verzeichnen gewesen, gefolgt von Wien und Tirol. Gegen fünf kirchliche Einrichtungen seien außerdem Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft ergangen. 199 Beschlüsse hat die Kommission bisher gefasst, davon ergingen in 192 Fällen Entschädigungszahlungen an die Opfer, sieben Fälle wurden aus unterschiedlichsten Gründen abgelehnt.

Klasnic sprach nach einem Jahr Opferschutzanwaltschaft von einer "vorbildhaften" Einrichtung. Man werde aber zumindest noch einige Jahre brauchen, bis alle Fälle abgearbeitet seien. Zudem werde es künftig "wissenschaftliche Begleitforschung" sowie eine Evaluierung der Arbeit geben, kündigte die Vorsitzende an. "Es geht auch um die Strukturen, die Missbrauch und Gewalt zugelassen haben." Auch eine Selbsthilfegruppe von Betroffenen werde man begleiten.

"Wie führen keine Gerichtsverfahren"
"Wir führen keine Gerichtsverfahren, sondern prüfen die Anliegen der Opfer auf ihre Plausibilität", stellte Caroline List, Richterin und Kommissionsmitglied, klar. Auch der Publizist Hubert Feichtlbauer betonte den Grundsatz, im Zweifelsfall für das Opfer zu sprechen. Allein dies sowie die Tatsache, dass der Staat der Kirche nicht vorschreiben könne, wie viel diese zu zahlen habe, spreche für die Unabhängigkeit der Kommission. Auch Verfassungsrichterin Brigitte Bierlein meinte, die von der Kirche eingerichtete Stiftung habe die Entschädigungssummen in jedem Fall eins zu eins übernommen.

Staatliche Koordinierungsstelle gefordert
Auch der Wunsch nach einer staatlichen Koordinierungsstelle wurde wieder laut. Kurt Scholz berichtete, dass man bezüglich nichtkirchlicher Fälle bereits in Gesprächen mit dem Bildungsministerium und der Volksanwaltschaft sei. "Es kann nicht sein, dass jemand, der als Ministrant missbraucht wurde, entschädigt wird und im Sportverein daneben zuckt man mit den Achseln."

Jugendpsychiater Werner Leixnering forderte stellvertretend für die gesamte Kommission mehr Vorsicht bei der Ausbildung für den pastoralen Dienst. So müsse die psychische Eignung - etwa von Priesterkandidaten - künftig verstärkt geprüft werden. Geschehen könne dies etwa durch Supervision.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden