So, 19. November 2017

Schwarze Serie

13.04.2011 12:49

Drei Drogen-Tote in wenigen Monaten in Bürmoos

In der Flachgauer Gemeinde Bürmoos mit ihren knapp 5.000 Einwohnern sind seit vergangenem Herbst drei Menschen nach Drogenkonsum gestorben – das hat am Mittwoch Christian Voggenberger vom Landeskriminalamt Salzburg erklärt. Erst in der vergangenen Woche starb ein noch nicht einmal 16-Jähriger, nachdem er die Ersatzdroge Substitol zu sich genommen hatte.

Der erste Todesfall ereignete sich im Herbst des Vorjahres: Ein 36-Jähriger, der schon lange der Drogenszene angehört haben soll, war nach dem Konsum von Suchtmitteln gestorben. Er war letztlich an Erbrochenem erstickt, hieß es vonseiten der Sicherheitsdirektion Salzburg. Außerdem war bei der Obduktion eine Thrombose festgestellt worden. Vor einigen Wochen starb dann ein 21-Jähriger. Bei ihm wurde als Todesursache Atemstillstand festgestellt - vermutlich eine Überdosis.

Gegen Bekannten von 15-Jährigem wird ermittelt
Und in der Vorwoche starb der 15-Jährige – vor allem der Tod dieses jungen Burschen gibt den Ermittlern noch Rätsel auf: Bei der Obduktion sei nämlich Wasser in der Lunge gefunden worden, so Voggenberger. "Das Gutachten der Gerichtsmedizin liegt aber noch nicht vor, weitere Untersuchungen sind noch im Laufen", sagte ein Sprecher der Sicherheitsdirektion. Außerdem dürfte ein Bekannter, der beim Konsum des Substitols dabei war, davongelaufen sein, als der Bursch bewusstlos geworden war. Gegen ihn wird nun offenbar wegen fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Betroffen zeigte sich Bürgermeister Peter Eder: "Das waren junge Burschen, die noch sehr viel im Leben vor sich gehabt hätten. Mein Mitgefühl gilt den Familien." Man wisse von einer Gruppe in der Gemeinde, die dem Drogenmilieu zugerechnet wird. "Ich bin aber überzeugt, dass alle drei Toten Opfer waren und keine Täter", so Eder. In der Flachgauer Gemeinde würden seit Jahren Drogenpräventions-Programme an den Schulen laufen, die der Ortschef nun ausweiten möchte. Mit Unterstützung des Landes werde man auch sogenannte aufsuchende Jugendarbeit betreiben, bei der man die jungen Menschen dort "abholen" will, wo sie sich aufhalten. Außerdem sollen die Eltern sensibilisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden