Do, 22. Februar 2018

EBEL-Showdown

14.04.2011 22:12

Red Bull krönt sich in Klagenfurt zum Eishockey-Meister

Red Bull Salzburg hat sich am Donnerstagabend zum vierten Mal zum Champion der EBEL gekürt. Im siebenten und entscheidenden Final-Spiel bei Rekordmeister KAC setzten sich die Salzburger in der Verlängerung mit 3:2 (1:1, 0:0, 1:1; 1:0) durch und stellten damit in der Serie auf 4:3. Mit seinem spielentscheidenden Treffer ließ Thomas Koch in der 63. Minute die Träume der Kärntner vom 30. Meistertitel der Klubgeschichte platzen - nur wenige Minuten zuvor war ihm in der regulären Spielzeit noch ein Tor aberkannt worden.

Den ersten Knalleffekt setzten vor ausverkaufter Halle (5.200) die Gäste: KAC-Goalie Chiodo vermochte einen Pewal-Schuss aus Kurzdistanz nicht zu bändigen, Trattnig staubte im Power-Play der 9. Minute zur 1:0-Führung für die "Bullen" ab. Doch die Kärntner fanden nach einer schwachen Anfangsphase mit mehreren Fehlern ins Spiel zurück und kamen durch Craig schon sieben Minuten später zum Ausgleich - auch der 30. Saisontreffer des kanadischen Oldies fiel in Überzahl (16.).

Danach lieferten sich die beiden Kontrahenten ein spannendes Duell, zeigten eine kampfbetonte Partie im Final-Stil und wenig spielerische Glanzpunkte. Salzburg erarbeitete sich im zweiten Drittel ein leichtes Übergewicht, es blieb aber beim Stand von 1:1. Nicht zuletzt dank des 21-jährigen KAC-Jung-Goalies Höneckl, der den verletzten Divis bestens vertrat.

KAC kämpft sich in die Verlängerung
Als Regier in der 52. Minute auf 2:1 für die Gäste erhöht hatte, schien das Spiel schon zugunsten des Titelverteidigers gelaufen: Der etwas allein gelassene Kanadier tauchte von hinter dem Tor auf und bezwang nach einem Haken Chiodo. Doch der KAC kam zurück, Scofield gelang vier Minuten später der Ausgleich, der schließlich die Overtime brachte.

Das allerdings nur, weil einem Tor von Koch die Anerkennung verwehrt blieb - wie schon öfters in dieser Serie. Eine harte Entscheidung des Schiedsrichter-Duos Berneker/Trilar, das monierte, Koch sei bei seinem Schuss im Torraum gestanden. "Ich bin sprachlos, es ist eine Schande für das österreichische Eishockey", echauffierte sich der verletzte Salzburg-Goalie Reinhard Divis.

Thomas Koch krönt Red Bull zum Meister
So als hätten ihn die Eishockey-Götter erhört, war es nur kurz darauf neuerlich Koch, der 2:58 Minuten nach Beginn der Overtime den "Goldtreffer" für die Truppe von Pierre Page erzielte. Ausgerechnet jener Mann, der mit einer Rückkehr nach Kärnten in Verbindung gebracht wird, machte die Salzburger zum Meister.

Reaktionen auf das Spiel
Manny Viveiros (KAC-Coach): "Es tut weh. Wir haben elf Monate dafür gearbeitet. Ich gratuliere Salzburg - es war eine gute Serie. Ich kann nicht mehr sagen, momentan. Ein Tor war der Unterscheid, es waren zwei gute Mannschaften. Es war eine gute Serie für unsere Liga."

Reijo Ruotsalainen (Co-Trainer Salzburg): "Egal, welchen Titel man gewinnt, es ist immer etwas Besonderes. Toll war die Art und Weise, wie dieser Titel heute Abend gewonnen wurde. Sie (die Mannschaft, Anm.) hat einen wirklich tollen Job gemacht. Auch noch in der Overtime haben wir gefühlt, dass wir dieses Spiel noch gewinnen können. Die Mannschaft hat durchgehalten."

Thomas Koch (Torschütze des "Gold-Treffers"): "Die Gefühle sind unglaublich. Spiel sieben in der vollen Halle in Klagenfurt. Die Gerechtigkeit hat gesiegt. Alles hatte den Anschein, dass jeder gegen uns ist. Wir hatten über weite Strecken die Nase vorne. Gratulation auch an den KAC, das war eine großartige Serie. Wir haben so hart gearbeitet, es ist ein Wahnsinn. Ich bin so stolz auf die Mannschaft.''

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden