Sa, 24. Februar 2018

"Noch mehr Verbote"

13.04.2011 12:05

Vogelschutz lässt obersteirische Bauern toben

Wieder einmal lautet das Match Landwirte gegen Naturschützer: Diesmal geht es um die Ausweitung des Europaschutzgebiets Niedere Tauern um gleich 25.000 Hektar. "Schuld" daran sind einige schützenswerte Vogelarten. Tausende Grundbesitzer befürchten jetzt Einschränkungen, die Landes-Naturschützer beruhigen.

Das Natura-2000-Gebiet Niedere Tauern ist das größte in der Steiermark. Es erstreckt sich über die Bezirke Murau, Judenburg, Knittelfeld, Liezen und Leoben.

Um die konkrete Fläche wird bereits seit 13 (!) Jahren gerungen. Mit 101.000 Hektar lag ein Kompromiss auf dem Tisch - doch daraus wurde nichts. Die Landesregierung legte sich vor Kurzem endgültig fest: auf 126.000 Hektar.

"Betrifft intensiv genutzte Flächen"
"Die Ausweitung betrifft intensiv genutzte Flächen in Tallagen", beklagt Martin Kaltenegger, ein betroffener Landwirt und Obmann der mittlerweile aus Protest aufgelösten ARGE Niedere Tauern. Land- und Forstwirte, aber auch Tourismus- und Gewerbebetriebe müssten laut Kaltenegger in Zukunft mit "noch mehr Verboten, Vorschriften und Bürokratie" rechnen.

Vordergründig verantwortlich ist die EU, da sie Klage eingebracht hat. Doch die Landwirte schieben den Schwarzen Peter der Naturschutzabteilung des Landes zu: Sie hätte das EU-Verfahren stoppen können, aber kein Interesse daran gehabt. Die angegriffenen Beamten geben sich gelassen: "Es ergibt sich keine Einschränkung in den Bewirtschaftungsmaßnahmen der Grundbesitzer."

von Jakob Traby, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden