Di, 20. Februar 2018

Phishing-Opfer

13.04.2011 11:36

3.800 Viren und Trojaner auf nur einem PC gefunden

Die Polizei im deutschen Rotenburg hat eine schier unglaubliche Entdeckung gemacht: Als eine 32-Jährige Anzeige erstattete, weil von ihrem Konto von Betrügern 650 Euro überwiesen worden waren, fanden die Beamten auf ihrem PC rund 3.800 Viren und Trojaner.

Fehlender Virenschutz war nicht das einzige Problem der viel zu arglosen Deutschen. Sie hatte am 1. April auf einer Phishing-Seite 100 Transaktionsnummern (TAN) für das Online-Banking eingegeben. Der Polizei gegenüber gab sie an, die Seite habe sehr professionell gewirkt und wie eine Website ihrer Bank ausgesehen.

Vier Tage später habe sie festgestellt, dass 650 Euro von ihrem Konto an eine unbekannte Frau überwiesen worden waren, einen Tag darauf erstattete sie bei der Polizei Rotenburg Anzeige. Mitarbeiter des Betrugsdezernats konnten den Absender der betrügerischen Pop-up-Abfrage ausforschen und seien derzeit mit den weiteren Ermittlungen beschäftigt, so die Polizei.

Bei der Überprüfung des Computers der 32-Jährigen stießen die Beamten auf rund 3.800 Viren und Trojaner - die Frau war ohne Antivirensoftware im Internet unterwegs gewesen. Dass sie dennoch "nur" 650 Euro vermisst, ist beinahe ebenso unglaublich. Die Polizei weist in ihrer Aussendung jedenfalls darauf hin, nie ohne aktuelle Antiviren-Software mit Firewall und Anti-Phishing-Schutz im Internet unterwegs zu sein. Sonst könne im schlimmsten Fall das Konto leergeräumt und der Kreditrahmen ausgeschöpft werden, so ein Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden