Do, 24. Mai 2018

Trotz Protesten

12.04.2011 21:03

Frankreich schiebt erneut Roma nach Rumänien ab

Frankreich schickt wieder Roma aus Rumänien in ihre Heimat zurück, obwohl diese Praxis im vergangenen Herbst für heftigen Streit zwischen Paris und der EU-Kommission gesorgt hatte. Fast 160 Roma trafen am Dienstag per Sonderflugzeug aus Lille in Nordfrankreich im westrumänischen Temeswar ein.

Nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax bekamen sie von den französischen Behörden 300 Euro pro Erwachsenem und 100 Euro pro Kind. Zudem hätten sie sich schriftlich verpflichten müssen, nie mehr nach Frankreich zurückzukehren.

Mit Massen-Rückführungen von Roma nach Rumänien und Bulgarien hatte Frankreich im vergangenen Jahr heftige Diskussionen ausgelöst. Paris betonte damals, es handele sich nicht um Abschiebungen. EU-Justizkommissarin Viviane Reding hatte die Praxis eine "Schande" genannt und Paris mit rechtlichen Schritten gedroht.

Der damalige Schlagabtausch zwischen Brüssel und Paris war für die EU auch Anlass zur Ausarbeitung eines Aktionsplans zur Verbesserung der Lage der etwa zwölf Millionen in der EU lebenden Roma. Dieser Plan wurde vor kurzem dem EU-Parlament vorgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden