So, 27. Mai 2018

Zoff mit Nachbarn

12.04.2011 18:53

Villacher zündete Wohnhaus an - drei Jahre Haft

Der Villacher hat ein Alkoholproblem. Ein massives. Doch als er sich im Vorjahr dazu entschlossen hat, in seinem Wohnhaus ein Feuer zu legen, war er ausnahmsweise nüchtern gewesen. Aus Wut auf einen Nachbarn und wegen einer drohenden Delogierung hatte er mit Petroleum und Papier einen Großbrand ausgelöst! Daher gab es nun einen Prozess am Klagenfurter Landesgericht.

"Sie hatten Glück, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagt Richterin Sabine Rossmann ernst zu dem Angeklagten, der sie mit großen Augen anblickt. Erst hatte er sich beim Prozess noch geärgert, dass die Frau Rat ihn nicht immer ausreden lassen kann, schließlich findet man doch eine gemeinsame Sprache.

"Es tut mir ja auch leid"
"Ich weiß", anerkennt er deshalb auch die Gefahr, in die er alle Bewohner eines Villacher Gemeindebaus gebracht hatte. "Es tut mir ja auch leid." Schon Monate vor der Tat hatte er das Petroleum besorgt. Grund für den Wahnsinn waren Streitigkeiten mit einem Nachbarn und wohl auch Zorn wegen einer angekündigten Delogierung. Der Arbeitslose hatte das Geld für die Miete für Alkohol ausgegeben.

Löscharbeiten waren gefährlich
Während die Flammen bereits züngelten und das Petroleum die Wohnung des 63-Jährigen in eine 200 Grad heiße Feuerhölle verwandelte, ging er selbst seelenruhig ins Krankenhaus zu einer Augenbehandlung. "Die Löscharbeiten waren in der Hitze extrem gefährlich", erklärt der Sachverständige.

Bei sechs Vorstrafen fällt das Urteil für den Brandstifter daher dementsprechend aus: drei Jahre Haft. Bedeutet auch: Drei Jahre kein Alkohol. "Das nehme ich an", sagt er. Seine Hauptsorge: "Kann ich danach wieder in die betreute Wohngemeinschaft zurück, wo ich jetzt bin? Allein finde ich mich ja doch nicht zurecht."

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden