Mi, 22. November 2017

Unter Drogen

12.04.2011 18:46

Raser liefert Polizei dramatische Verfolgungsjagd

Ein 45-jähriger Deutscher mit Wohnsitz in Oberösterreich hat der Polizei am Dienstag mit dem Auto seiner Mutter eine wilde Verfolgungsjagd vom bayrischen Passau bis nach Hofkirchen im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach geliefert. Der Mann konnte erst nach knapp einer Stunde gestoppt werden - seine 86-jährige Mutter hatte am Beifahrersitz alles miterlebt. Er hat keinen Führerschein, ein Drogentest ist positiv verlaufen, berichtete die deutsche Polizei.

Der Lenker war gegen 14.30 Uhr in eine Verkehrskontrolle in Passau geraten. Statt anzuhalten gab er Gas und flüchtete auf der Bundesstraße 388 nach Obernzell (Bayern). Dabei raste er mit bis zu 160 km/h übers Land und mit 100 km/h durch Orte, verfolgt von Polizeistreifen.

Als ein Dienstwagen ihn überholen wollte, versuchte der Amokfahrer mehrmals, das Auto von der Fahrbahn zu drängen, berichtete die Polizei. Er wich mehreren Straßensperren in waghalsigen Manövern aus und überholte an einer sehr unübersichtlichen Stelle ein Fahrzeug. Die Tour ging weiter Richtung Oberösterreich.

An der Landesgrenze in Kollerschlag und Oberkappel (Bezirk Rohrbach) hatten sich von den deutschen Kollegen alarmierte Beamte positioniert. Doch auch deren Anhaltezeichen ignorierte der 45-Jährige.

Niemand verletzt
Erst in Hofkirchen kapitulierte er vor einer Sperre aus mehreren Dienstfahrzeugen. Der Mann ließ sich widerstandslos im Auto festnehmen. Neben ihm saß seine Mutter, die auch Halterin des Fahrzeugs ist. Sie sei sehr gefasst gewesen, berichtete ein Beamter.

Der 45-Jährige wurde festgenommen, gegen den amtsbekannten Mann bestand wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Passau. Dazu kommen nun die Delikte während der Verfolgungsjagd, bei der Polizisten gefährdet wurden, es aber zu keinem nennenswerten Sachschaden kam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden