Di, 17. Oktober 2017

Mülldeponie

12.04.2011 18:31

Kompromiss in Mistelbach bringt nun allen was

Für die Erweiterung der Recycling-Anlage auf der Mülldeponie Mistelbach ist jetzt eine vernünftige Lösung erzielt worden. Der Betreiber reduziert die Liefermenge um mehr als 35 Prozent, ebenso die Anzahl der Stoffe, die behandelt werden. Und dazu kommt ein hübsches Sümmchen in die Rathaus-Kassa.

Ein neuartiges Verfahren zur Gewinnung von neuen Rohstoffen soll auf der Anlage zum Einsatz kommen – die Entmetallisierung. Dafür ist eine Erweiterung der Recycling-Anlage geplant. Das Projekt stieß zunächst auf Widerstand. Nun scheint zwischen Betreiber und Stadt ein Kompromiss erreicht, der für alle erfreulich ist: Weniger angelieferter Müll und eine Reduktion jener Stoffe, aus denen Metall gewonnen wird. Zudem zahlt der Betreiber freiwillig 1,50 Euro pro deponierter Tonne Abfall an die Stadtgemeinde.

Demnächst kommt es zur Umweltverträglichkeitsprüfung. Doch da sollte alles ohne Probleme ablaufen: "Die Anlage arbeitet emissionsfrei", wird betont.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden