Do, 24. Mai 2018

Schluss mit "lustig"

12.04.2011 15:38

Feuerteufel wegen Schuhspur und Streichholz gefasst

Zwei Jahre lang hatte ein "Feuerteufel" in der Heimgartenanlage Schönau in Graz für Unruhe gesorgt und insgesamt ein Dutzend Hütten abgefackelt. Nach der 13. Brandlegung ging er nun der Kriminalpolizei ins Netz - wobei er anhand eines sichergestellten Streichholzes und eines Schuhabdrucks überführt werden konnte. Als Tatmotiv gab der 39-Jährige Frust wegen familiärer Tragödien an.

Im März 2009 hatte die Brandserie in der "grünen Oase" - auf 135.000 Quadratmetern stehen 500 Gartenhütten - begonnen. Danach schlug der Feuerteufel in unregelmäßigen Abständen meistens an Wochenenden immer wieder zu. Er hinterließ keine verwertbaren Spuren - bis vor zwei Wochen, als wieder einmal eine Hütte brannte und die Polizei am Tatort nicht nur ein langes Streichholz, sondern auch den verhängnisvollen Schuhabdruck sicherstellen konnte.

Nach der jüngsten Brandstiftung am Freitagabend kontrollierte die Polizei einen Hüttenpächter, der gerade die Heimgartenanlage verließ: Seine Schuhe passten zum Abdruck. Und er hatte auch lange Streichhölzer eingesteckt...

Fast 100.000 Euro Sachschaden
Der Arbeiter sagte, dass er wegen des Todes seines Bruders und der schweren Krankheit seiner Mutter frustriert sei: "Er war immer alkoholisiert, wenn er gezündelt hat. Insgesamt richtete er fast 100.000 Euro Schaden an", berichtete ein Kriminalbeamter. "Zum Glück ist nur Sachschaden entstanden. Es hätte auch Tote und Verletzte geben können, denn viele Heimgärtner übernachten in ihrer Hütte."

von Peter Riedler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden