Mi, 21. Februar 2018

25. Todestag

12.04.2011 11:53

Hermann Gmeiner - Vater aller SOS-Kinderdorfkinder

Würde er noch leben, könnte er sich zurecht als Vater von mehr als 76.000 Kindern und Jugendlichen weltweit bezeichnen. In 132 Ländern sind seine Schützlinge zu Hause, wo sie inzwischen in 508 Einrichtungen betreut werden. Hermann Gmeiner (Bild) hat vor 62 Jahren das erste SOS-Kinderdorf begründet. Der Todestag des Vorarlbergers jährt sich am 26. April zum 25. Mal.

Hermann Gmeiner, am 23. Juni 1919 in Alberschwende im Bezirk Bregenz als Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie geboren, verlor mit nur fünf Jahren seine Mutter. Getroffen von diesem Verlust empfand er "nichts als Leere, dort wo sie gestanden hatte". Seine ältere Schwester Elsa übernahm die Betreuung der Geschwister. Später sagte Gmeiner, dass ihn der frühe Tod seiner Mutter auf die Gründung von SOS-Kinderdorf vorbereitet hätte.

Im Zweiten Weltkrieg war er Soldat der Deutschen Wehrmacht. Nach Kriegsende holte er die Matura nach und begann ein Medizinstudium. Nebenbei engagierte er sich in der Jugendarbeit. Das Schicksal der Kriegswaisen und entwurzelten Kinder sowie die Zustände in Heimen, Waisenhäusern und sogenannten Erziehungsanstalten rührten an seinen eigenen Kindheitserfahrungen und Kriegserlebnissen. Gmeiners Meinung nach konnten die Einrichtungen den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen nicht gerecht werden. Sie waren anonym und zumeist autoritär geführt, auf Disziplin und Unterordnung ausgerichtet.

Bedürftigen Kindern ein Zuhause geben
1949 gründete Hermann Gmeiner mit knapp 30 Jahren schließlich den Verein Societas Socialis (SOS), der später in SOS-Kinderdorf umbenannt wurde. Er wollte betreute Einrichtungen mit einem Umfeld schaffen, das dem einer leiblichen Familie möglichst nahe kommt. Eine zentrale Bedeutung hat dabei die SOS-Mutter als konstante Bezugsperson. Im selben Jahr wurde der Grundstein für das erste Familienhaus in Imst (Tirol) gelegt. Am 24. Dezember 1950 zogen die ersten fünf Waisenkinder mit ihrer SOS-Mutter ein.

Im April 1951 wurde es feierlich eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt lebten bereits 45 Kinder im ersten SOS-Kinderdorf. In den 1950er-Jahren folgten SOS-Kinderdorf-Vereine und Projekte in Frankreich, Deutschland und Italien. 1960 wurde der Dachverband "SOS-Kinderdorf International" gegründet. In dieser Dekade überschritt SOS-Kinderdorf die Grenzen Europas.

Hermann Gmeiner starb am 26. April 1986 mit 67 Jahren an Krebs. Er wurde auf seinen Wunsch hin nach 37 Jahren im Dienst für benachteiligte Kinder und Jugendliche im SOS-Kinderdorf Imst begraben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden