Fr, 25. Mai 2018

Umstrittene Pläne

12.04.2011 11:41

Bandion: EU-weit Kinderporno-Sites löschen und sperren

Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (ÖVP) fordert eine einheitliche EU-weite Regelung im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet. Beim EU-Justizministerrat in Luxemburg am Dienstag trat sie dafür ein, dass es ein Löschen und Sperren von Kinderporno-Internetseiten geben müsse. Dass die Sperre von Websites sich als nicht effektiv und problematisch herausgestellt hat und etwa von Deutschland aus diesem Grund bereits wieder verworfen wurde, ignoriert die Ministerin geflissentlich.

Sie wisse die "Mehrheit" der EU-Staaten auf ihrer Seite, so Bandion-Ortner. Doch gebe es weiterhin Länder wie Deutschland, die nur das Löschen als die effektivste Maßnahme vorsehen - deswegen habe sie auch einen "kleinen Disput" mit dem deutschen Kollegen Justizstaatssekretär Max Stadler gehabt, erklärte die Justizministerin.

"Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es nicht sein kann, wenn in einem Land die Regelung so ist, in einem anderen anders. Das muss einheitlich geregelt sein." Bandion-Ortner meinte ferner, sie "hoffe, dass nicht die Internet-Lobby dahinter steckt. Im Kampf gegen die Kinderpornografie geht es um die Bündelung der Kräfte." Denn "das Internet macht nicht vor Staatsgrenzen halt, und das Internet ist nun einmal kein rechtsfreier Raum".

Die für den Bereich zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström hatte zu Beginn der Ratssitzung erklärt, sie wolle ein "hohes Maß an Schutz für Kinder". Sie sei gegen eine Verwässerung, man sollte sich nicht nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen.

Sperren wirkungslos und problematisch
Internetsperren haben sich in der Praxis als nicht effektiv gegenüber Kinderpornographie erwiesen, wie etwa eine Untersuchung aus Deutschland (siehe Infobox) gezeigt hat. Dabei hat sich herausgestellt, dass geschickte Nutzer die Sperren leicht umgehen können, außerdem sind die Websites für User aus anderen Ländern weiterhin zugänglich. Zudem sind die Sperrlisten problematisch - in Schweden etwa ist der Katalog öffentlich zugänglich, sodass ihn Pädophile als Suchinstrument verwenden. Als wirksame Maßnahme hat sich hingegen das Löschen von Kinderporno-Websites herausgestellt, betrieben etwa von Dänemark. Eine simple E-Mail an den Serverhost reicht meist aus, um eine Website löschen zu lassen.

Bandion-Ortner will höhere Strafen für Cyberkriminelle
Die EU-Justizminister werden sich neben Kinderpornographie im Netz mit dem Thema Cyberkriminalität und der Europäischen Ermittlungsanordnung befassen. Entscheidungen sind aber keine geplant. Was die Cyberkriminalität betrifft, gebe es noch Diskussionen über die Strafdrohungen, sagte Bandion-Ortner. Hier müssten strenge Maßnahmen greifen. "Stellen Sie sich vor, was da am Gericht passiert. Alle Akten sind im Computer und wenn da jemand eingreift, gibt es ein Chaos." Sie hoffe, dass beim nächsten Justizministerrat ein konkreter Fortschritt erzielt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden