So, 18. Februar 2018

Streit um Gründung

12.04.2011 10:03

Millionenschwere Zwillinge verlieren gegen Facebook

Pech für Tyler und Cameron Winklevoss im Rechtsstreit um die Erfindung von Facebook: Ein US-Bundesgericht im kalifornischen San Francisco wies am Montag eine Berufungsklage der beiden Zwillinge ab, die für sich die Idee zu dem milliardenschweren Online-Netzwerk beanspruchen.

Dem Gericht nach seien Tyler und Cameron Winklevoss "nicht die ersten von einem Wettbewerber ausgestochenen Parteien, die auf dem Rechtsweg das zu erlangen versuchen, was sie im Markt nicht erreichen konnten". Der Moment, an dem der Rechtsstreit beendet werden müsse, sei nun gekommen.

Die Winklevoss-Zwillinge werfen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor, während der gemeinsamen Studienzeit an der US-Eliteuni Harvard im Jahr 2003 ihre Idee zum sozialen Netzwerk ConnectU gestohlen zu haben. Facebook weist diese Darstellung zurück.

Die Brüder hatten mit Facebook vor zwei Jahren einen Vergleich in Höhe von rund 65 Millionen Dollar geschlossen, zogen aber erneut vor Gericht. Hollywood hatte die Geschichte der umstrittenen Facebook-Gründung in dem Drama "The Social Network" verfilmt, das im Februar mit drei Oscars ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden