So, 19. November 2017

Mit Beute geflüchtet

12.04.2011 10:08

Diebe schnitten Geldautomat in Neunkirchen auf

Ein Bankomat in Neunkirchen ist in der Nacht auf Montag von Dieben heimgesucht worden. Die Unbekannten schnitten den Geldautomaten im Kinocenter der Bezirkshauptstadt auf und flüchteten mit der Beute, bestätigte Franz Wendler, Leiter der kriminalpolizeilichen Abteilung der NÖ Sicherheitsdirektion. "Das war ein herkömmlicher Einbruch", sagte Wendler und dementierte damit einen Zusammenhang mit der Serie von Bankomat-Diebstählen, die seit über einem Jahr die Ermittler in Niederösterreich und anderen Bundesländern auf Trab hält (siehe Infobox).

Der oder die Täter - Bilder aus Überwachungskameras gebe es nicht - hatten den Raum zur Technik des straßenseitig gelegenen Bankomaten nach 3 Uhr aufgebrochen. Dabei kam es zu so starker Rauchentwicklung, dass Feueralarm ausgelöst wurde. Bis die Helfer beim Kinocenter "Am Spitz" eingetroffen waren, hatten sich die Diebe aber bereits 20.000 Euro aus dem Staub gemacht. Sie zerstörten außerdem die Alarmzentrale, weswegen die Eindringlinge nicht sofort gemeldet wurden.

Handelt sich um "einem herkömmlichen Einbruch"
Für die Ermittler stehe nun noch "akribische Tatortarbeit" bevor, erklärte Wendler. Es handle sich aber "sicher nicht um einen klassischen Bankomat- Diebstahl", betonte er mehrfach, sondern der Fall sei mit "einem herkömmlichen Einbruch", von denen es jährlich rund 17.000 in Niederösterreich gebe, zu vergleichen. Auch dabei würden oft genug Wandtresore oder Ähnliches aufgeschnitten.

Werkzeug am Tatort vergessen
Neben der Polizei war Center-Manager Wilhelm Weidlich einer der Ersten am Tatort: "Vor 18 Monaten haben die Täter schon einmal versucht, den Bankomat zu knacken. Dieses Mal hatten sie leider Erfolg." Einen Fehler dürfte den Ganoven jedoch unterlaufen sein - die Einbrecher ließen ihr Werkzeug am Tatort zurück. Mitsamt der DNA-Spuren.

Verübte verhaftetes Trio doch  Coups in Österreich?
Wendler vermutet, dass die dreiköpfige Bande, die Anfang März in der Slowakei festgenommen wurde (siehe Infobox), entgegen der ursprünglichen Angaben des Bundeskriminalamts doch für Delikte in Österreich verantwortlich ist. "Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die in Ostösterreich aktiv waren", sagte Wendler. Die Abgleichung der Spurenbilder sei aber nach wie vor nicht abgeschlossen, die Beweisführung schwierig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden