Fr, 24. November 2017

„Wirkliches Wunder“

11.04.2011 18:49

Mann entgeht durch Top-Rettungskette dem Tod

Die Chancen haben nur bei 1:10.000 gelegen – durch die perfekte Rettungskette ist bei Klaus Ganser (Bild) aus Rohrbach dieses "Wunder" wahr geworden: Der 48-Jährige war mit einem Herzinfarkt zusammengesackt, wurde erst vom Vater und dann von Sanitätern so schnell versorgt, dass er bereits nach einer Woche wieder völlig gesund war.

Wie so oft hatte Ganser seiner Tochter auf der Baustelle geholfen, als er plötzlich zusammenbrach. Atemstillstand! Dann entschieden Sekunden über Leben und Tod: Sein Vater brachte den Leblosen in stabile Seitenlage und schlug per Notruf Alarm.

Rettung nach zwei Minuten vor Ort
Schon zwei Minuten später begannen die beiden Rot-Kreuz-Rettungssanitäter Franz Eichinger und Dominik Pröll mit der Wiederbelebung, Notärzte kamen dazu. Nach 15 Minuten Reanimation atmete der 48-Jährige wieder, wurde mit dem Rettungshelikopter ins Linzer AKh geflogen und dort in der Intensivstation weiterbehandelt.

"Ein Wunder, dass ich noch lebe"
Nach einer Woche konnte Klaus Ganser das Spital verlassen – völlig gesund. "Primar Franz Leisch hat mir gesagt, dass die Chance, diesen Vorderwand-Infarkt ohne Folgeschäden zu überstehen, bei nur 1:10.000 liegt. Somit ist es wirklich ein Wunder, dass ich noch lebe – und das verdanke ich meinen Rettern." Bei denen sich der Versicherungskaufmann nun auch persönlich und ganz herzlich bedankt hat.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden