Sa, 25. November 2017

Warnung des LKA

11.04.2011 17:13

Schon mehr als fünf Mio. Euro Schaden durch „Cold Calling“

Durch unerwünschte Telefonwerbung ( "Cold Calling ") sind allein in Niederösterreich seit 2010 mehr als fünf Millionen Euro an Schaden entstanden. Wie das Landeskriminalamt am Montag bekannt gab, wurde erst vor wenigen Tagen sei wieder ein Fall bekannt. "Angesichts der Häufung von Anlagebetrügereien durch ausländische Brokerfirmen, die nur mit aufwendig gestalteten Webseiten existieren und mittels 'Cold Calling' Veranlagungen in Wertpapiere anbieten ", erging neuerlich eine Warnung.

Das jüngste Opfer in Niederösterreich beklagt laut den Kriminalisten einen Schaden von 200.000 Euro. Es hatte demnach an die auch bereits mit einer Warnmeldung der Österreichischen Finanzmarktaufsicht erfasste  "Okuma Group " in Tokio überwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden