So, 25. Februar 2018

Lösung in Sicht

12.04.2011 09:51

Thalia-Umbau in Graz soll im Mai endlich starten

Die schier unendliche Geschichte um einen Schandfleck mitten in Graz sollte nun ein für alle Mal ein Ende haben - auf Initiative der VP und mit den Stimmen von FP und BZÖ wird im Gemeinderat am Donnerstag eine Haftungsübernahme der Stadt für den großen Thalia-Umbau beschlossen. Im Mai sollen die Arbeiten starten.

Die Thalia wird von Eigentümer Gerald Gollenz umgebaut. Mit John Harris zieht eine große Fitness-Kette ein. Harris hat sich zu einem zehnjährigen Kündigungsverzicht verpflichtet.

Sowohl die UNESCO (die über das Grazer Weltkulturerbe wacht) als auch die Altstadtsachverständigenkommission haben grünes Licht gegeben. So kann im Mai mit den Umbauarbeiten begonnen werden. Die Stadt, die nach wie vor Eigentümer der Liegenschaft ist und nur die Baurechte bis zum Jahr 2067 an Gollenz vergeben hat, übernimmt eine Haftung. Diese würde, sollte das Projekt völlig schief gehen, 18 Millionen Euro ausmachen.

"Gehen davon aus, dass alles klappt"
VP-Finanzstadtrat Gerhard Rüsch bleibt dennoch gelassen: "Der Businessplan von Gollenz wurde von uns überprüft. Wir gehen davon aus, dass alles klappt!" Keine Zustimmung für diese Haftung gibt es von SP, KP und den Grünen. Mit den Stimmen von FP und BZÖ wird die Haftung aber im Gemeinderat am Donnerstag beschlossen.

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden