Do, 22. Februar 2018

"Debatte erledigt"

11.04.2011 14:09

VfGH weist Klage gegen Wiener Hundeführschein ab

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat eine Klage gegen den im Juli 2010 in Kraft getretenen Wiener Hundeführschein abgewiesen. Somit sind die gesetzlichen Bestimmungen für Halter sogenannter Kampfhunde verfassungskonform. Der Besitzer eines American Staffordshire Terriers wollte die Regelung - unterstützt von der FPÖ - bekämpfen.

"Der Verfassungsgerichtshof hat an sich keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen gesetzliche Regelungen, mit denen die Zulässigkeit der Haltung von Tieren, von denen potenziell eine Gefahr für Leben und Gesundheit von Menschen ausgeht, an die Bedingung geknüpft wird, dass sich die Halter dieser Tiere (...) mit den besonderen Gefahren (...) und wie diesen durch eine sachgerechte Haltung begegnet werden kann, vertraut machen", begründete der VfGH sein Erkenntnis. "Die Debatte ist nun ein für alle Mal erledigt", freute sich Umweltstadträtin Ulli Sima.

Der Besitzer des American Staffordshire Terriers hatte sich gegen die Liste gewandt, die festlegt, für welche Hunde eine Prüfung zu absolvieren ist. Diese sei unsachlich und damit verfassungswidrig, wurde in der Beschwerde behauptet. Der VfGH sieht darin allerdings keine Verfassungswidrigkeit. Zudem wies der Verfassungsgerichtshof darauf hin, dass Hunde dieser Terrier-Rasse im Jahr 2009 zwölf Prozent aller Hundebisse in Wien verursacht hätten. In Anbetracht dessen, "dass vor allem die Bissigkeit von Hunden ein relevantes Kriterium für die Gefährlichkeit der betreffenden Rasse für Menschen darstellt", sei dem Verordnungsgeber (also der Stadt Wien, Anm.) nicht "entgegenzutreten", wenn diese Hunderasse - neben allen weiters gelisteten - als hundeführscheinpflichtig eingestuft werde, heißt es im Erkenntnis.

Hundeführschein seit Juli 2010 in Kraft
Der Wiener Hundeführschein wurde infolge der Volksbefragung im Februar 2010 eingeführt und gilt seit Juli des Vorjahres. Halter der Hunderassen Rottweiler, Pitbullterrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Mastino Napoletano, Mastin Espanol, Fila Brasileiro, Argentinischer Mastiff, Mastiff, Bullmastiff, Tosa Inu und Dogo Argentino - inklusive entsprechender Mischlinge - müssen eine Prüfung ablegen. Bei Nicht-Absolvierung drohen Geldstrafen. Für Besitzer, die bereits vor Inkrafttreten der Regelung einen indexierten Hund hatten, gilt noch eine Übergangsfrist. Diese läuft Ende Juni aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden