Do, 24. Mai 2018

Neue Studie belegt

11.04.2011 14:06

Richtersprüche fallen nach Essen positiver aus

Geht es nach einer neuen Studie, dann können Strafgefangene, die einen Bewährungsantrag gestellt haben, nur hoffen, dass ein Richter diesen am Anfang des Tages oder nach einer Essenspause bearbeitet. Dann nämlich entscheiden Richter häufiger zugunsten des Gefangenen, haben jetzt Wissenschaftler aus Israel und den USA herausgefunden.

Die Forscher vermuten, dass die Richter nach einer Reihe von Urteilssprüchen "entscheidungsmüde" werden und dann nur noch den Status quo erhalten - in diesem Fall also den Bewährungsantrag ablehnen und den Straftäter in Haft belassen.

Über 1.100 Urteile analysiert
Ein Team um Shai Danziger von der Ben Gurion University of the Negev (Israel) analysierte mehr als 1.100 richterliche Entscheidungen, zum größten Teil über Bewährungsanträge von Strafgefangenen. Die Forscher prüften dabei, ob Ablehnung oder Gewährung der Anträge mit der Tageszeit, beziehungsweise den zwei Essenspausen der Richter, im Zusammenhang stehen. Die Richter hatten an jedem Verhandlungstag jeweils eine gut halbstündige Frühstückspause und eine knapp einstündige Mittagspause, ihr Arbeitstag wurde dadurch in drei Abschnitte unterteil.

Tatsächlich nahm die Anzahl der positiven Urteile nun innerhalb jeder der drei Tagesabschnitte kontinuierlich ab, von rund 65 Prozent am Anfang auf fast null gegen Ende. Nach jeder Pause schnellte die Anzahl positiver Richtersprüche wieder auf rund 65 Prozent.

Viele Entscheidungen machen mental müde
Bereits aus früheren Studien sei bekannt, dass Menschen mental ermüden, wenn sie hintereinander viele Entscheidungen treffen müssen, erläutern die Forscher. Sie neigten dann dazu, die noch nötigen Entscheidungen zu vereinfachen, indem sie einfach den bestehenden Zustand akzeptieren und belassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden