Sa, 26. Mai 2018

243 Meldungen mehr

11.04.2011 13:05

Jugendwohlfahrt sieht Anstieg an Fällen

Bei der Tiroler Jugendwohlfahrt sind im Jahr 2010 2.691 "Gefährdungsmeldungen" eingegangen, um 243 mehr als im Jahr zuvor (2.448). Bei einer Pressekonferenz am Montag in Innsbruck wurde außerdem die Eröffnung einer Gewaltambulanz im Herbst 2011 in Innsbruck angekündigt. Eine speziell ausgebildete Ärztin mit gerichtsmedizinischen Kenntnissen soll beim Verdacht auf körperliche oder sexuelle Gewalt gegen ein Kind präzise medizinische Diagnosen liefern können.

"Diese vom Land Tirol initiierte Gewaltambulanz wird an der Innsbrucker Klinik eingerichtet, um Verdachtsmomente auf wissenschaftlicher Grundlage erhärten oder entkräften zu können", sagte der zuständige Landesrat Gerhard Reheis (SPÖ).

Die Gründe für die "Gefährdungsmeldungen" waren 2010 vielfältig. In 24 Prozent ging es um Vernachlässigung, 16 Prozent betrafen Gewalt und 13 Prozent Überforderung der Eltern. Eine Suchtproblematik oder die Straffälligkeit des Minderjährigen waren in sechs Prozent ausschlaggebend. Drei Prozent der Meldungen lag sexueller Missbrauch zugrunde.

Bei lediglich acht Prozent der Fälle war keine Intervention notwendig und bei 13 Prozent waren die Familien bereits der Jugendwohlfahrt bekannt und standen in Betreuung.

2010 wurden 110 Fälle von Kindergärten und 337 von Schulen gemeldet, was einen leichten Anstieg bedeutet. Weniger Meldungen als im Vorjahr wurden von Ärzten und Krankenhäusern erstattet. 2010 wurden von medizinischen Einrichtungen 159 Fälle bekannt gegeben.

Aufmerksame Nachbarn
Die zahlenmäßig größte Gruppe von Meldern seien Verwandte und Nachbarn. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich direkt an die Referate um Unterstützung gewendet haben, sei im vorigen Jahr gestiegen. Aber auch Eltern würden sich an die Jugendwohlfahrt richten.

Bei der Zahl der Selbstmelder gebe es eine erfreuliche Entwicklung, erklärte Silvia Rass-Schell, Leiterin der Jugendwohlfahrt Tirol. Die Zahl der Betroffenen, die selbst um Hilfe bitten, habe zugenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden