Di, 12. Dezember 2017

Prozess in Linz

11.04.2011 12:51

Mehrjährige Haftstrafen für Bankräuber-Paar

Nach einem Überfall auf ein Geldinstitut in Linz hat ein Paar am Montag in einem Schöffenprozess im Landesgericht mehrjährige Haftstrafen ausgefasst. Die 26-jährige Räuberin muss für zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Dieses Urteil ist bereits rechtskräftig. Ihr mutmaßlicher Komplize, ein 37-Jähriger, erhielt dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe und legte Berufung sowie Nichtigkeitsbeschwerde ein. Sein Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Dem Duo wird ein Banküberfall am 7. Oktober 2010 vorgeworfen. Der 37-jährige Bosnier soll die Tat geplant, die 26-jährige Polin zur Mitwirkung angestiftet und ihr eine Spielzeugpistole gegeben haben. Sie verübte aus Liebe zu ihm den Raub, während er in einem Auto vor der Bank gewartet haben soll, in dem beide anschließend davonfuhren. Die Frau fuhr später nach Polen. Nach ihrer Rückkehr klickten für das Pärchen die Handschellen.

In Vernehmungen bei der Polizei und bei Gericht gestand die Frau die Tat und bezeichnete den Mann als Mittäter. Später schwenkte sie um und erklärte ebenso wie im Prozess, der 37-Jährige habe von nichts gewusst. Erst nach der Tat habe sie ihm alles gestanden. Weil er auf sie wütend gewesen sei, habe sie die Beute - über 10.000 Euro - verbrannt. Diese Version erzählte auch der Bosnier.

Beute spurlos verschwunden
Das Gericht glaubte ihm nicht. Er wurde des Raubes und der Unterschlagung eines fremden Autokennzeichens schuldig gesprochen, das bei ihm im Kofferraum gefunden wurde. Dass er es gestohlen habe, um es bei dem Überfall zu verwenden, konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Der Verbleib der Beute bleibt ungeklärt. Eine Freundin des Sohnes des Bosniers will Geld in einer Sporttasche gesehen haben. Das sei Schwarzgeld gewesen, erklärte der Angeklagte dazu.

Er hatte ein Konkursverfahren beantragt und eine Woche nach dem Überfall eine bessere Quote für die Gläubiger angeboten. Mildernd für die Strafbemessung waren bei der 26-Jährigen das Geständnis und die bisherige Unbescholtenheit. Erschwerend bei dem 37-Jährigen unter anderem zwei einschlägige Vorstrafen. Zuhörer, die offenbar dem Angeklagten nahestanden, äußerten während des Schlussplädoyers der Staatsanwältin und nach der Urteilsverkündung ihren Unmut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden