So, 27. Mai 2018

Mit Kran und Fähre

10.04.2011 21:09

Tirol: Helikopter-Wrack endlich aus Achensee geborgen

Nach tagelangen Vorarbeiten ist Sonntagabend die Bergung jenes Polizeihubschraubers gelungen, der vor mehr als einer Woche mit vier Insassen in den Tiroler Achensee gestürzt ist. Kurz nach 19 Uhr wurde das Wrack des Helikopters mit einem 90-Tonnen-Kran behutsam von einer Bundesheer-Bergungsfähre an Land gehoben. Anschließend nahmen Experten der Flugunfallkommission des Verkehrsministeriums ihre Arbeit auf.

Nach einer ersten Überprüfung wurde das Wrack auf einen Lastwagen verladen und abtransportiert. Das UMS-Gerät ("Usage Monitoring System"), das bereits am Samstag von Tauchern gehoben werden konnte, und die "Data Control Unit", die beispielsweise die Rotorendrehzahl aufzeichnet, werden zu Experten nach Deutschland gebracht. Diese sollen dann die verschiedenen Parameter auslesen, die eventuell Aufschluss über die Unfallursache geben können.

Spezialtaucher, Bundesheer und Kran im Einsatz
Das Hubschrauberwrack war Sonntagnachmittag mit einer Seilwinde vom Seegrund angehoben worden. Zuvor hatten Spezialtaucher aus Deutschland in mehreren Tieftauchgängen Seile an dem Helikopter-Torso befestigt. In einer Tiefe von rund 15 Metern wurde es anschließend von Tauchern der Cobra zusätzlich gesichert. Danach zog es eine Bergefähre des Bundesheeres in den Bereich der Schiffsanlegestelle Seehof, von wo aus es schließlich mit dem 90-Tonnen-Kran gehoben wurde.

Ursprünglich war die Hebung für Samstagabend geplant gewesen. Wegen der schwierigen Wind- beziehungsweise Strömungsverhältnisse musste sie aber verschoben werden. Bereits am Donnerstag hatten 75 Soldaten des Salzburger Pionierbataillons die Bergungsfähre, die eine Traglast von rund 25 Tonnen aufweist, zusammengebaut und zu Wasser gelassen. Sie wurde in den vergangenen Tagen eingefahren und am Samstag in Stellung gebracht. Auf dem Schwimmkörper befindet sich eine Seilwinde, die über ein 220 Meter langes Stahlseil und eine Tragkraft von sechs Tonnen verfügt. Bewegt wird die Fähre mit einem Schubboot.

Absturz forderte vier Menschenleben
Bei dem Absturz am 30. März kurz nach 10 Uhr kamen alle vier Menschen an Bord des Eurocopters - drei Tiroler und ein Schweizer - ums Leben. Unmittelbar nach dem Unglück wurde der Leichnam des 38 Jahre alten Flugbegleiters geborgen. Im Hubschrauber befanden sich darüber hinaus der 41-jährige Pilot aus Tirol, ein 53-jähriger einheimischer Grenzpolizist und ein 43 Jahre alter Polizist aus der Schweiz. Der Eidgenosse konnte am 1. April als letzter der vier Insassen aus 106 Metern Tiefe an die Oberfläche geholt werden. Alle Wrackteile wurden vom Verkehrsministerium beschlagnahmt. Ein Untersuchungsergebnis der Flugunfallkommission dürfte erst in mehreren Monaten vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden